10 Jahre Komikernation Deutschland

Seit zehn Jahren sind Jungen in Deutschland rechtlos gestellt

Schon seit zehn Jahren stellt Deutschland jüdische Jungen, muslimische Jungen, Jungen, die an Ärzte mit veraltetem Wissen über kindliche Phimose geraten, sowie Jungen, deren Eltern aus irgendeinem Grund etwas gegen natürliche männliche Genitalien haben, schutzlos. Deutschland schützt keine jüdischen Jungen, keine muslimischen Jungen, keine Jungen überhaupt.

Warum? Weil sie Jungen sind und in dieser Gesellschaft nicht so viel wert sind wie Mädchen, intersexuelle Kinder und Frauen. Weil sie auf dem Altar der Angst vor dem Vorwurf des Antisemitismus geopfert wurden. Schäm‘ Dich, Deutschland.

Heute vor zehn Jahren, am 12.12.2012, hat der Deutsche Bundestag das sogenannte „Beschneidungsgesetz“ verabschiedet. Ein Gesetz, das minderjährige Jungen in Deutschland rechtlos stellt, was ihre Würde, ihre körperliche Unversehrtheit, ihre Sexualität und die Intaktheit ihrer Genitalien angeht.

Es gibt kein Elternrecht, Kindern gesunde Körperteile ohne medizinischen Grund abzuschneiden (außer bei Jungen in Deutschland)

Seit zehn Jahren können Eltern nach Lust und Laune die gesunden Genitalien ihrer männlichen minderjährigen Kinder verstümmeln lassen – ohne jegliche medizinische Indikation – solange der Arzt nur die Absicht hat, diese Genitalverstümmelung nach den Regeln der ärztlichen Kunst zu machen. (Wohlgemerkt, er muss es nicht lege artis tun – er muss es nur lege artis tun wollen.)

Seit zehn Jahren können religiöse Eltern dies sogar von Nichtärzten machen lassen, solange die männlichen Kinder nicht älter als sechs Monate sind. Ein Sonderrecht für bestimmte Religionsgemeinschaften. Kinder haben keine Religion und werden durch ihre Eltern entrechtet, die mit den Sprechern ihrer Religionsgemeinschaften lauthals dieses Sonderrecht einforderten.

Es gibt kein Religionsrecht, Kindern Körperteile abzuschneiden (außer bei Jungen in Deutschland)

Seit zehn Jahren sind Jungen Mädchen nicht mehr gleichgestellt. Sie haben kein Recht mehr auf ihre Würde, auf körperliche Unversehrtheit, auf gewaltlose Erziehung und auf ihre eigene Weltanschauungsfindung. Wenn die Eltern ihnen aus religiösen Gründen die verharmlosend so genannte „Vorhautbeschneidung“ verpassen, setzen sie ihren Kindern ein religiöses Brandzeichen, ein Stigma, das unauslöschlich bleibt. Kinder haben keine Religion und werden so für ihr ganzes Leben gebrandmarkt.

Seit zehn Jahren schäme ich mich, dass in Deutschland Menschen ungleich behandelt werden, wenn sie männlich und minderjährig sind, wenn sie Kinder religiöser Eltern sind, deren Empathie nicht reicht, um zu verstehen, was sie ihren Jungen damit antun, wenn sie Kinder uninformierter Eltern sind, die Ärzten mit veraltetem Wissen glauben, die festgestellte Phimose (Vorhautverklebung) ihres Kleinkindes sei behandlungsbedürftig. Längst ist bekannt, dass quasi jeder Junge mit einer natürlichen Phimose geboren wird, die sich in aller Regel bis zur Pubertät löst, aber auch noch länger bestehen kann. Normalerweise bedarf sie keiner Behandlung, schon gar nicht der Amputation der Vorhaut. Das ist veraltet und längst nicht mehr lege artis.

Seit zehn Jahren ist das sog. Beschneidungsgesetz, § 1631d BGB, ein unsäglicher Fremdkörper im deutschen Rechtswesen und ein Freifahrtschein für Eltern, Ärzte mit veraltetem Wissen und Beschneider, gesunde Genitalien männlicher Kinder zu beschädigen – ohne dass die Kinder ein Mitspracherecht, eine Einspruchmöglichkeit oder sonst eine Chance hätten, sich zu wehren. Die Fürsprecher der Kinder in aller Welt sind alle Intaktivisten weltweit, die sich für die Rechte aller Kinder gleich welchen Geschlechts auf körperliche Unversehrtheit und genitale Selbstbestimmung einsetzen. Viele aufgeschlossene und informierte Ärzte-Organisationen in ganz Europa haben mittlerweile klar Partei für die Kinder ergriffen und stehen an der Seite der Intaktivisten-Bewegung. Täglich werden es mehr, die erkennen, dass das Beschneidungsgesetz ein fataler Fehler ist.

But there is hope

Seit zehn Jahren werden wir täglich mehr. Der Kampf gegen das unsägliche Beschneidungsgesetz in Deutschland und gegen die sinnlose, schädigende Genitalverstümmelung von Kindergenitalien in aller Welt hört nicht auf. Keine medizinische Gesellschaft weltweit empfiehlt eine medizinisch nicht indizierte Vorhautamputation bei Kindern. Die juristische Literatur gegen das „Beschneidungsgesetz“ verdichtet sich immer mehr. Der Intaktivismus ist eine weltweite Bewegung geworden und klärt immer mehr Eltern und Ärzte auf. Ich bin stolz, dieser Bewegung anzugehören und mich für gleiche Rechte aller Kinder einsetzen zu können.

Und das ist gut so.

Weg mit dem verfassungswidrigen Beschneidungsgesetz § 1631d BGB, dem Sündenfall des Rechtsstaats.

10 years of circumcision debate in Germany

In August 2022, I participated at the INTACT 2022, an intactivism conference that took place at the Georgia Tech Conference Center in Atlanta, USA. Because of my 60th birthday at the same time, I couldn’t be there myself. So I asked Peter W. Adler to read my talk to the audience which he did exellently.

Here is the video of my contribution presented by Peter. The original text follows below.

Introduction

I am Ulf Dunkel, a German intactivist since 2012. I am the editor of the IntactiWiki and have translated various intactivism books into German since then, books by Lindsay R. Watson, Ronald Goldman, and Rosemary Romberg. Because I turned 60 yesterday and had to celebrate my birthday with my family, I am sorry that I cannot speak to you myself. Therefore, I thank Peter Adler for reading my talk at this conference.

What happened in Germany in 2012?

In mid-2012, I saw an outrageous accusation on social media: the whole of Germany would be anti-Semitic if a certain “Cologne verdict” were to hold. I immediately became alert. I grew up pacifist, aware of the atrocities which Nazi Germany committed against the Jews. I was a conscientious objector, had done civilian service and now I had many questions. What is the Cologne verdict? Why should all Germans be anti-Semitic? Who claims that? What is this all about?

It was about circumcision. In Germany, the common term is “Beschneidung”, which simply means “cutting”. A term I knew from school, where it was mentioned once in connection with Jewish and Muslim rituals. I knew it from my civilian service in a hospital, where I witnessed two phimosis operations of boys, during which the medical word circumcision was also mentioned. And I knew it from a botanical book that described how rose bushes are cut and pruned to make them bloom more magnificently.

But this was about the “circumcision” of a little boy, who then almost bled to death, why the treatment became a public problem in the first place.

What happened in Cologne?

A four-year-old boy of Muslim parents in Germany had been circumcised “for religious reasons”. They had hired a doctor in Cologne, who was also Muslim. He performed the operation in his practice lege artis,which means “according to the medical state of the art”. Nevertheless, there was very heavy bleeding. Two days later, his mother took the boy to the University Hospital in Cologne, where the bleeding was stopped. General anesthesia and a hospital stay of a total of ten days were required for these follow-up treatments.

A nurse from the University Hospital then reported the doctor so that the public prosecutor’s office became aware of the matter and filed a criminal complaint against the circumciser.

The matter went before the Township Court of Cologne, which acquitted the doctor. It assumed that the parents‘ consent to the religiously motivated operation was legally effective because it was in the best interests of the child.

Prosecutors appealed the verdict and still wanted the doctor convicted of assault. The case went before the District Court of Cologne, which passed a sensational judgment on May 7, 2012. Accordingly, this operation, which is not medically indicated and was purely motivated by the parents‘ religious reasons, is clearly bodily harm. The fact that circumcisions have been tolerated for a long time cannot be excused as “social adequacy”. The religious motivation of the parents would “also have no justifying effect” since the “parents‘ right to a religious upbringing of their children” does not take precedence over the “child’s right to physical integrity and self-determination”.

The district court of Cologne contradicted the judgment of the township court, but had to state correctly that the doctor could not be convicted because he acted “in an unavoidable error of law” and therefore could not be guilty.

Thus, the case could have been filed and the public would not have become aware of it. But the district court had also stated just as clearly that according to this judgment in future interventions in children’s right to physical integrity and self-determination no doctor or circumciser could no longer invoke error of law and would become a criminal offence. The “Cologne circumcision verdict” was effectively tantamount to an immediate ban on all non-medically indicated foreskin amputations, especially since it excluded further appeals.

The Cologne verdict was communicated in the media at the end of June 2012 and immediately harshly condemned. But not from the Muslim side, as one might have assumed, but above all from the Jewish side.

Serious allegations by Jewish speakers

At the beginning of July 2012, a conference of European rabbis took place, at which its chairman, Rabbi Goldberg, claimed that the Cologne verdict was the “severe attack on Jewish life since the Holocaust”. He also claimed: “Circumcision is the basis for conversion to the Jewish people” and called for disregard of the Cologne verdict. At the time he threateningly predicted: “If the law is passed, there will be no future for the Jewish communities in Germany.”

In doing so, he put pressure on all Germans who had learned from Germany’s inglorious, murderous history that injustice against Jews because they are Jews should never be repeated on German soil. His statements, and those of many others who took the same line, made it clear: A Germany that puts the well-being of young children above the well-being of the Jews, which had suffered so much from an earlier Germany, is against Jews because they are Jewish and perform Jewish rituals. Such a Germany is anti-Semitic.

The President of the Central Council of Jews in Germany followed suit and threatened to emigrate all Jews from Germany. He called on the Chancellor, the parliamentary groups and the prime ministers of all federal states to pass a law “immediately after the summer break” that would continue to allow ritual circumcision. In doing so, he accused everyone who stood up for children’s rights to want to create a situation in which Jews could no longer live in Germany, and thus also anti-Semitism between the lines.

Comedy nation Germany

In July 2012 all six parties of the Bundestag looked for positions and information to support these positions. They all simply believed that the “claimed Jewish rules” were true. Chancellor Angela Merkel’s personal point of view was quoted as:

“She doesn’t want Germany to be the only country in the world where Jews can’t practice their rites. ‘Otherwise we’ll make ourselves into a comedy nation,’ she said.”

So she set the political direction: In post-Nazi Germany, Jewish rites are more important than the basic rights of children.

Later in the debate there were repeated attempts to defuse this basic direction. It was pointed out that circumcisions are not only carried out for religious reasons. But let’s not delude ourselves: the political debate in Germany has always been about the right of Jewish parents to have their sons circumcised for religious reasons. Everything else was accessories and decoration. Even the law has failed to completely conceal this fact. Because it contains a special right for Jewish circumcisers to be able to carry out this operation up to the age of six months of the victim. Elsewhere, only doctors are allowed to do surgery in Germany.

I myself was 100% convinced that the Cologne verdict was absolutely correct. I contacted all Bundestag politicians in order to convince them that this post-war Germany in particular would do well to stand up for human rights for all people, including all children, and in doing so to show that it had learned from its evil history.

If this country were to show now that it can stand at the forefront of the new era and stand up for the universal human rights adopted by all the world, it should gain all the respect in the world for this purification and development. But if Germany were to disregard the human rights of children of Jewish and Muslim parents because they are Jews and Muslims, wouldn’t that itself be anti-Semitism and Islamophobia? Treating Jewish people worse than others because of their religion is nothing more than the very anti-Semitism that Rabbi Goldschmidt saw in treating Jewish people the same as everyone else.

Misinformation, lies and attacks

The German Constitution says: “The undisturbed practice of religion is guaranteed.” But that does of course not allow religious people to harm other people.

In my personal and written discussions with members of the Bundestag and religious speakers, I was increasingly confronted with claims that had long since been refuted, as I learned then by doing my own research. It frightened me that these people were either completely uninformed or shamelessly spreading untruths. You all know these false claims and myths. But one argument shocked me the most: Children of Jews and Muslims are “not other people” per se, so that the basic rights do not apply to them at all. This attitude showed me that some of these groups live in a completely different era, not in 2012 or later in a democratic constitutional state in which the UN Human Rights Charter and the Children’s Rights Convention apply. Children are not owned by their parents and are not legal objects to be dealt with as one pleases. Children are legal subjects and enjoy the same basic rights as adults. That’s the theory.

Again and again and more frequently in all the discussions – albeit primarily under the protection of anonymity in the social media – the anti-Semitism club was swung and used to beat everyone who campaigned for the rights of children. There was talk of the fact that we Germans have had nothing to say to the Jews since 1945, that Muslims in Germany have their own rules, that anyone who thinks that ritual circumcision is genital mutilation is only expressing their anti-Semitic world view.

Of course, most of you are familiar with these bad debates. We all experience them every day. The debate hasn’t died down in Germany either, even after we became a comic nation in December 2012 as a result of the unconstitutional circumcision law. We’re kidding our male kids, we’re fools who claim to be a child-friendly society. Well, boys just had bad luck here in Germany until now.

Europe’s attempts

You are also familiar with the further development of the circumcision debate in Europe. After Germany, there have been moves in several Nordic countries to pass laws to protect children’s rights. Iceland, Norway, Sweden, and Denmark have tried. In all these countries the same thing happened as in Germany. All people who worked to protect children were suddenly anti-Semites and haters of Islam. (This is of course complete nonsense.) Lena Nyhus from Intact Denmark went into this in more detail yesterday.

Unique opportunity missed

What annoys me the most and why I’m still an intactivist: Germany had the unique opportunity to take on a pioneering role in human rights for all people. The protection of defenseless children against an unfounded religious demand of adults must not be given up for fear of being accused of anti-Semitism. This massive accusation simply does not apply here. It’s about protecting boys from genital mutilation. All boys. To deny this protection to sons of Jewish parents because they are Jews would be anti-Semitism. To deny this protection to sons of Muslim parents because they are Muslims would be discrimination, too.

If Germany had decided in favor of children’s rights back then, we all would certainly be further ahead today – ten years later. Then the Nordic countries in Europe would surely have followed Germany and also legally protected their male children from genital mutilation, one by one.

And of course that wouldn’t have been the end of Judaism in Germany or Europe. On the contrary. I contend that Judaism, with its rich culture, its many facets and its creativity, would have grown from it. And many young Jewish parents would no longer be subject to the immeasurable pressures of their communities and would be able to welcome their sons into the world and their community with peaceful, bloodless rituals.

Many Muslim communities in Europe are harder to reach. Some of them live very isolated in parallel societies. And of course Muslims are not a homogeneous society, just like Jews or other groups. Indeed, children of most Muslim parents need a law that explicitly forbids their parents from circumcising children’s genitals. Circumcision tourism could also be prevented.

The main reason for statistically the most circumcisions in Germany is certainly still the misdiagnosis of phimosis. But there is hope. In 2021, the German Society for Pediatric Surgery published a new “Phimosis and Paraphimosis Guideline”. It states clearly that phimosis is basically natural in boys at first and that the time it takes for it to resolve completely, varies widely and can extend into adulthood. In the case of phimosis that is actually pathological, the guideline advises conservative, maintenance measures such as ointment therapy and cutting only as a last resort, preferring incision over circumcision.

Future prospect

Every important topic in politics has its hour. At the first attempt, Germany failed to stand up for the fundamental rights of male children although the major medical societies, the German public, and many intactivists argued against the Circumcision Law. The backbone of Germany is apparently not strong enough due to its inglorious history, which has actually been exploited by some religious advocates.

But the time will come when the first country will finally speak out clearly for equal rights for all children. Then we will experience a domino effect. Country after country will protect children’s rights, put religions back in their place, and reduce medical misdiagnosis through education and policies. I would have been proud if Germany had been the first country to prioritize child protection. And not despite, but because of its history. It’s on us to protect future children.

In his book “Circumcision Is A Fraud”, Peter Adler put it simply and correctly: The circumcision debate must stop. But not, as Chancellor Merkel said in 2012, to restore legal certainty for religions, but because there should be no debate about human rights violations at all.

For the good of all people. Children are people. Children are our future. They and we all benefit from intact bodies and souls, as individuals, as families, as communities and as nations.

Thank you for listening.

Intactivism is not about Jews, but about children’s rights

IntactiWiki

On behalf of IntactiWiki, I recently signed the Standing Against Antisemitism statement opposing antisemitism within the genital autonomy movement at Beyond the Bris.

Some fellow intactivists contacted me and asked why I had signed this statement. They argued that many of the „so-called antisemitic statements“ listed in that statement would be basically true and the genital autonomy movement shouldn’t try to mute voices who would speak out these „truths.“ I was irritated to see some intactivists being trapped in a tunnel of bad arguments that doesn’t lead to success. I wonder what these intactivists really want to achieve.

After all, we intactivists are talking about human rights for ALL CHILDREN, the children of Jewish and Muslim parents included. (If we excluded them by treating them specially because of being Jewish, for minimizing the chance of being accused for antisemitism, THAT would be antisemitic, indeed.)

So if we want to change systems globally in order to protect ALL CHILDREN from genital harm, we should always remember that we need to frame our arguments in a way that doesn’t alienate the very people we want to convince that they’re doing wrong.

Who is the opposite site?

  1. Physicians who continue to use pseudo-medical reasons for circumcision on boys.
  2. Politicians who refuse to protect boys from genital mutilation while they have already implemented female protection in the laws.
  3. Parents who continue to force genital mutilation on their children for any non-medical reasons.

So we’re addressing the PPP. And none of them will listen if we insult them in any way.

P1 – Physicians

As I see it, it will be the best step to convince P1 (physicians) firstly because there’s so much bulletproof evidence now that there is no pathological phimosis as a legal medical indication in newborns and children, even up to adulthood. So physicians have to check every single case and use less destructive treatments in the first place. I am so happy that Germany finally has released Phimosis Guidelines for the medical profession in 2021 which are now „state of the art“ and therefore are binding for doctors. This also is a first way to invalidate the German Circumcision Law because it at least requires doctors to treat „lege artis.“

P2 – Politicians

Then we should convince P2, the politicians, that boys deserve the same legal protection that girls already enjoy. This double standard has to be ended.

P3 – Parents

After that, P3, the parents, will no longer be able and find doctors who practice the genital mutilation of their children. Of course, a criminal law does not protect in itself. There will always be people who break the law – and will have to be punished accordingly. That much is also true for all other forbidden criminal offenses in all countries.

Jewish politicians, clergymen, and parents play A ROLE in the whole circumcision drama, of course, but NOT THE ROLE. There are countries with high circumcision rates where no Jewish person has ever had any influence. Of course many orthodox Jews raise their voices, fearing that otherwise they will have to face the fact that they themselves were victims and may have perpetuated this ritual. (This is what I call „Collective Cognitive Dissonance.“) There are undoubtedly Jews, Muslims, and, in general, parents from genital mutilating communities who want to resist their community’s pressure to circumcise their children who would welcome having a legal basis for opting out of genital mutilation of their children.

But no matter what religion or non-religious worldview someone has – you won’t make them listen to your arguments if you blame them for being a victim or a perpetrator. So focusing on conspiracy theories or myths when arguing about genital mutilation DOESN’T HELP AT ALL.

It’s all about children worldwide, not about Jews. This is why I signed the Statement.

Background Information

Gastartikel: Mein Kommentar an den Deutschen Ethikrat wegen seiner Empfehlung an die Bundesregierung

Den nachfolgenden Text habe ich am 27. August 2012 für MOGiS e.V. geschrieben, auf deren Website er bis vor einiger Zeit noch abrufbar war. Dass er momentan dort nicht mehr abrufbar ist, fiel mir erst auf, als ich im Zuge meiner Arbeit an meinem Buch „Komikernation Deutschland – 10 Jahre Beschneidungsdebatte“ nach dem Text suchte.

Ein Gastbeitrag von Ulf Dunkel

Ich habe die öffentliche Sitzung des Ethikrats zum Thema Beschneidung samt Diskussion, Pressegespräch und Presseerklärung des Ethikrats aufmerksam angehört und gelesen.

Vordergründig hat es den Anschein, als würden hier wirklich seriöse Erwachsene mit hoher Bildung miteinander „fachsimpeln“, um zu einem guten Konsens zu kommen. Doch es bleibt der Eindruck, als wenn der Ethikrat durch seinen sehr starken religiös motivierten Flügel schon nicht ausgewogen genug besetzt ist, um ein solches – wie in der Diskussion deutlich wurde – weltweit wichtiges Thema ausgewogen besprechen zu können. Wer das verbale Niveau solcher Diskussionen unter Studierten kennt, hört sehr wohl heraus, wie flach die Argumentationsketten einiger Beschneidungsbefürworter waren und vorgetragen wurden und wie billig einige Angriffe gegen die klare und m.E. sehr gut fundiert vorgetragene Position von Herrn Merkel waren.

Ich fand es vor allem sehr durchsichtig, wie Herr Latasch schon von Anfang an durch seine „tollen“ Fundstücke aus dem „bösen“ Internet klarmachte, wohin die Reise gehen soll. Wer mehrfach eine einmalige, ungeschickte Formulierung der Beschneidungsgegner (gemeint ist hier die Phrase „sexuelle Gewalt“, die tatsächlich in unserer Gesellschaft recht merkwürdig besetzt ist, weil ja selbst Vergewaltigungen von Frauen in unserer machistischen Sprache immer wieder mit Reduktionsformulierungen abgeschwächt werden sollen) anprangert, gleichzeitig aber wiederholt dazu auffordert, nicht so plakativ zu argumentieren, wie es ihm bei Herrn Merkel der Fall schien, entlarvt sich selbst als vorfestgelegt.

Insgesamt muss ich festhalten, dass allein Herr Merkel das juristische und damit das relevanteste Dilemma sauber hergeleitet und benannt hat. Es bleibt trotz aller Versuche seines Kollegen Höfling und anderer ein Fakt, dass juristisch die Situation glasklar ist – die Beschneidung ist eine (gefährliche) Körperverletzung, die mit deutschem Recht so nicht vertretbar ist. Da spielen auch religiöse Traditionen und gewünschte Narkosen keine Rolle. Merkel wies absolut zurecht darauf hin, dass das Problem sich für die Judikative nicht stellen kann, denn die Rechtlage ist hier absolut eindeutig. Das Problem liegt bei der Legislative, die schon in der völlig übereilten Resolution vom Juli gezeigt hat, dass es einem Großteil des Bundestags egal zu sein scheint, dass Deutschland die UN-Kinderrechtskonvention unterzeichnet und 2001 die „Prügelstrafe“ in Deutschland endlich unter Strafe gestellt hat.

Der Ethikrat hat mit seiner Empfehlung weder der Bundesregierung, den betroffenen Religionsgemeinschaften noch Deutschland und der Welt insgesamt einen Gefallen getan. Denn es steht zu befürchten, dass der Bundestag ein Gesetz verabschieden wird, das dann eben doch in irgendeiner Form eine Sonderregelung für religiöse Beschneidungen findet. Das wurde in den meisten Argumenten der Befürworter sehr deutlich, die sich damit deutlich gegen die UN-Kinderrechtskonvention stellten. Damit aber würde das heutige Deutschland den Boden des Grundgesetzes verlassen und sich deutlich in die Richtung eines Unrechtsstaats bewegen. Und das nur, damit eine religiöse Tradition, die in sich fragwürdig und antiquiert ist und seit Jahrtausenden (sic!) auch schon kritisiert und immer wieder verboten wurde, aufrecht zu erhalten? Die Beschneidung hat nicht die Relevanz, die uns Zuhörenden weisgemacht werden sollte von den Vertretern der Religionen. Sie ist keine religionsstiftende, sondern eine religionsbestätigende, rituelle Handlung, die deshalb durchaus auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden kann. Das allerdings müssen die Religionen des Islams und Judentums intern für sich formulieren. Von Anfang an in der Debatte stur auf dem 8-Tage-„Gesetz“ der Bibel zu beharren, wie es die offizielle jüdische Seite immer wieder macht, ist einer Problemlösung nicht dienlich.

Ich würde mir wünschen, dass der Ethikrat sich nicht nur als Argumentelieferant für eine konservative Bundesregierung ausnutzen lässt (die bisher schon so viele Gesetze abgeliefert hat, die anschließend von obersten Gerichten wieder einkassiert werden mussten), sondern in einer nächsten „Instanz“ eine eigene, zweite Debatte führt, in der die ethische Frage gelöst wird, wie man alten Religionen auf dem Boden unseres Grundgesetzes helfen kann, ihr „Gesicht zu wahren“ und trotzdem nicht gegen staatliche Gesetze zu verstoßen. Das ist das religionspolitische Dilemma, das Herr Merkel ansprach und das vom Ethikrat nicht aufgegriffen wurde. Es ist aus meiner Sicht unzureichend, einen Gesetzesentwurf zu empfehlen, der erstmal eine Rechtssicherheit für die Beschneider schafft, und erst dann in die tiefere Forschung der möglichen Folgen (auch Spätfolgen) von Beschneidung einzusteigen. Dadurch wird eine spätere Revision eines dann schon sicher weltweit argumentativ benutzten (und m.E. missbrauchten) vorschnell erlassenen Gesetzes fast unmöglich gemacht.

Eine aus meiner Sicht sinnvolle Lösung auf dem Boden des deutschen Rechts kann wohl nur so aussehen, dass die Beschneidung als nicht religionsstiftendes, sondern nur religionsbestätigendes Ritual zwingend in einen Lebensabschnitt des zu Beschneidenden verschoben werden muss, in dem er schon entscheidungsfähig (im Sinne des Gesetzes) ist. Alles andere wäre aus meiner Sicht Rechtsbeugung zu Gunsten von Religionen, die diametral unserem Rechtsverständnis, unserem Verständnis vom zu schützenden Rechtsgut „Kindeswohl“ und unserem Verständnis auch von Religionsfreiheit gegenüberstünde und einen weitaus verhehrenderen Schaden für die gesamte Gesellschaft hätte, als es der vorgebliche Schaden für Judentum und Islam sein kann, wenn ihre Jungen erst beschnitten werden, nachdem sie in eigener Entscheidungsfreiheit zugestimmt haben.

Dass dadurch nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Brauch der Beschneidung über die Zeit zurückgehen wird, sollte im Sinne der UN-Kinderrechtskonvention sein, wenn Deutschland und der Ethikrat sich schon nicht daran halten und dieses archaische Ritual, das heute jeder sachlichen, juristischen, vernünftigen und sogar religionsstiftenden Grundlage entbehrt, einfach für den Rechtsraum Deutschland verbieten.

Falls Sie bis hierher gelesen haben, danke ich Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

UNICEF, bitte keine Doppelmoral mehr

Unicef.jpg
Das UN-Kinderhilfswerk

Das weltweite Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, UNICEF, hat unlängst in seinem deutschen Blog einen Artikel zum Thema Genitalverstümmelung bei Kindern mit dem Titel „Kein Kind sollte solche Schmerzen erfahren müssen“ veröffentlicht. Toll. Oder?

Nein, es geht hier nicht um Genitalverstümmelung bei allen Kindern, sondern „nur“ um Genitalverstümmelung bei Mädchen. Jungen sind mal wieder außen vor, von intergeschlechtlichen Kindern ganz zu schweigen.

Genitalverstümmelung bei Mädchen wird im Englischen oftmals als FGM (Female Genital Mutilation) abgekürzt. Wer FGM verharmlosen will, nennt es FGC (Female Genital Cutting). Ja, es gibt Menschen, die finden, Genitalverstümmelung bei Mädchen gäbe es nicht, es sei nur eine „Beschneidung“.

Genitalverstümmelung bei Jungen wird im Englischen oftmals als MGM (Male Genital Mutilation) abgekürzt. Wer MGM verharmlosen will, nennt es MGC (Male Genital Cutting). Ja, es gibt Menschen, die finden, Genitalverstümmelung bei Jungen gäbe es nicht, es sei nur eine „Beschneidung“. Daher redet man im englischen Sprachraum auch gern standardmäßig von female mutilation und male circumcision, um die Doppelmoral auch verbal zu festigen.

Genitalverstümmelung bei intersexuellen Kindern (IGM) wird bei den meisten Menschen einfach ausgeblendet, weil viele Menschen noch immer binär denken und meinen, es könne nur weibliche und männliche Menschen geben. Die Natur würfelt aber gern und bietet alle erdenklichen Varianten. Nur weil offensichtlich (sic!) weibliche und männliche Kinder am häufigsten vorkommen, heißt das im Sinne der Menschenrechte nicht, dass die anderen keine Rechte haben sollten.

Der UNICEF-Blog bietet eine Kommentarfunktion. Ob Kommentare erscheinen oder nicht, wird redaktionell festgelegt. Meine erschienen bisher nicht. So lautete einer:

„Es ist richtig und wichtig, dass gegen alle Fornen von Genitalverstümmelung an Kindern angegangen wird und diese weltweit verbreitete Praxis des Machtmissbrauchs durch Erwachsene an Kindern strafbar wird. Bei Mädchen und FGM ist das schon in vielen Ländern der Fall. Aber in allen Ländern, in denen es FGM gibt, gibt es auch MGM. Auch Genitalverstümmelung bei Jungen (und intersexuellen Kindern) muss strafbar werden.“

Netterweise hat mir UNICEF per E-Mail geantwortet:

„Vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihr Interesse an dem Thema.
 
Die weibliche Genitalverstümmelung/-beschneidung ist eine schwere Menschen- und Kinderrechtsverletzung. Sie kann zu lebenslangen Beschwerden und Komplikationen führen. Für viele Mädchen endet der Eingriff tödlich. Die Abschaffung dieser Praxis ist Ziel der internationalen Gemeinschaft in der Agenda für nachhaltige Entwicklung (SDG Ziel Nr. 5). Wir setzen uns für dieses Ziel ein, u.a. mit diesem Beitrag. Wir wissen, dass das Thema Jungenbeschneidung kontrovers und emotional diskutiert wird UNICEF nimmt die Bedenken ernst, die in Bezug auf das Recht auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung geäußert werden.
 
Mit freundlichen Grüßen

Ihr UNICEF-Infoservice
Spenderkommunikation
Bereich Kommunikation und Kinderrechte“

Ob es UNICEF hier um Kinderrechte oder doch nur um Spendenakquise geht, sei dahingestellt.

Meine Antwort per E-Mail an UNICEF sei auch dahingestellt, direkt hier:

„… vielen Dank für Ihre Antwort. Es ist aus Sicht aller Menschenrechtsaktivisten falsch, Genitalverstümmelung bei Mädchen (FGM) und Jungen (MGM) unterschiedlich zu bewerten.

Wenn es um quantitative Unterschiede gehen würde, müsste MGM viel eher geächtet werden als FGM, weil MGM zahlenmäßig weltweit viel häufiger vorkommt.

File:WHO global circumcision rates.jpg

Wenn es um qualitative Unterschiede gehen würde, müsste man genau differenzieren, um welche Art von FGM oder MGM es sich handelt. Die WHO hat dafür bei FGM sogar einen Katalog von Schweregraden festgelegt, bei denen einige deutlich unter der landläufig als „Beschneidung“ verstandenen männlichen Genitalverstümmelung liegen. Wenn z.B. in einem Ritual bei Mädchen nur ein klein wenig Haut an den Schamlippen eingeritzt wird, damit etwas Blut fließt („a ritual nick“), ist das mit einiger Sicherheit keine schwere Menschen- und Kinderrechtsverletzung, wenngleich es immer noch eine Körperverletzung ist.

Seit dem Roman „Wüstenblume“ von Waris Dirie ist in vielen Köpfen das Bild von der sogenannten pharaonischen Beschneidung bei Frauen und Mädchen, die tatsächlich eine extreme Genitalverstümmelung ist, mit dem Entfernen von Klitoris[spitze] und Schamlippen und dem anschließenden Zunähen der Vagina. Diese Form ist weltweit sehr selten.

MGM ist in der Ausführung und den Folgen genauso breit gefächert wie FGM. Das fängt an bei ebenfalls leichtem Einritzen der Genitalhaut, um etwas Blut fließen zu lassen, geht über das gewaltsame Entfernen von Teilen der Vorhaut oder der kompletten Vorhaut (die bei einem Erwachsenen ohne weiteres 15 Quadratzoll Fläche hat), über das Infibulieren und „Katheterisieren“ mittels Holzstäben oder Metallstäben, über Aufschlitzen und Spalten des kompletten Penis an der Unterseite bis hin zur kompletten Häutung des Genitalbereichs vom Anus bis zum Bauchnabel.

MGM wird in unseren Breitengraden immer als erstes mit der „rituellen jüdischen Beschneidung“ und dem islamischen Gegenstück assoziiert. Gerade in Deutschland denken viele Menschen aufgrund unserer Geschichte, dass man grundsätzlich nichts kritisieren darf, was irgendwas mit dem Judentum oder Islam zu tun hat. Daher gibt es in der Politik und vielen Menschenrechtsorganisationen eine Hemmschwelle, das Thema MGM an Kindern anzugehen und männlichen Kindern endlich denselben Schutz zu gewähren, den vielerorts weibliche Kinder schon genießen. Dabei hatte schon eine Umfrage Ende 2012 belegt, dass der Bundestag am 12.12.2012 mit seinem Beschneidungsgesetz nicht nur Gesetzesungleichheit für Mädchen und Jungen erlassen hat, sondern auch gegen die überwiegende Meinung der Bevölkerung entschieden hat.

IntactiWikiGraphicWarning.png

Selbst bei 14- bis 16-jährigen Jungen besteht noch oft keine Entscheidungsfreiheit, ob sie ihre Genitalien freiwillig verstümmeln lassen wollen. Sie sind dem Druck ihrer Community ausgesetzt und haben oftmals keine Wahl, weil sie sonst in ihrer Gemeinde geächtet werden. Ein sehr trauriges Beispiel hierfür sind die Initiationsriten (ulwaluko) der AmaXhosa in Südafrika. Erschreckende Bilder, die die Realität der Folgen solcher Genitalverstümmelungen zeigen, sind hier in unserem Intaktivismus-Wiki zu sehen: <https://de.intactiwiki.org/wiki/Ulwaluko>

Aber selbst, wenn es bei allen Kindern aller Geschlechter nur um die harmloseste Variante, das rituelle Einritzen von Haut, ginge, wäre es immer noch eine nicht zulässige Körperverletzung, wenn auch nicht mit derart lebenslangen Folgen.

Es ist an der Zeit, dass UNICEF seine zurückhaltende Position bei Genitalverstümmelungen an Kindern männlichen Geschlechts ändert und gleiche Rechte für alle Kinder einfordert. Alles andere wäre Doppelmoral, die weder quantitativ noch qualitativ zu rechtfertigen ist. Solange die UNICEF noch immer die Genitalverstümmelung an Jungen als angebliche Präventionsmaßnahme gegen HIV/AIDS unterstützt (siehe <https://de.intactiwiki.org/wiki/UNICEF>), muss sie sich diesen Vorwurf der Doppelmoral gefallen lassen. Die Unwirksamkeit dieser Maßnahmen in Afrika und der Studien, auf denen sie basieren, ist längst belegt und die Menschen dort gehen selbst dagegen vor, weil sie nicht länger Opfer eines immer noch in den Köpfen der westlichen Welt verankerten kolonialistischen Denkens sein wollen. Die Kinder selbst haben keine Wahl, solange das oberste Kinderhilfswerk der Welt sie nicht schützt.

Für weitere Informationen oder Fragen stehe ich gern zur Verfügung.“

Natürlich bilde ich mir nicht ein, dass eine E-Mail von mir an UNICEF viel bewegen würde. Aber zumindest habe ich es deutlich ausgesprochen:

UNICEF betreibt in puncto Kinderrechte Doppelmoral. Das muss aufhören.

Beschneidung: Das verborgene Trauma

Beschneidung: Das verborgene Trauma

Am 3. Februar 2019 erschien das Buch „Beschneidung: Das verborgene Trauma“ bei KDP. Das Buch ist die deutsche Übersetzung des Buches „Circumcision: The Hidden Trauma“ von Dr. phil. Ronald Goldman aus Boston, USA, das 1997 bei Vanguard Publications erschien. Die Übersetzung ins Deutsche besorgte Ulf Dunkel.

Seit langem schon ist Beschneidung: Das verborgene Trauma nicht nur in der amerikanischen Intaktivist*innen-Szene ein Standardwerk rund um das Thema MGM (Male Genital Mutilation – männliche Genitalverstümmelung). Es räumt auf mit vielen Mythen, die auch heute noch in Beschneidungsdebatten verbreitet werden und hilft, die Absurdität dieser Praxis zu hinterfragen.

Beschneidung: Das verborgene Trauma ist die erste intensive Untersuchung der nicht anerkannten psychologischen und sozialen Aspekte dieser zunehmend kontroversen amerikanischen Kulturpraxis. Das Buch wurde von Dutzenden von Fachleuten in Psychologie, Psychiatrie, Kinderentwicklung, Pädiatrie, Geburtshilfe, Geburtshilfe, Soziologie und Anthropologie empfohlen, darunter Ashley Montagu, Christiane Northrup, Warren Farrell, Sheila Kitzinger, Sam Keen und Penelope Leach. Ohne viel Wissen geht die amerikanische Öffentlichkeit im Allgemeinen davon aus, dass ihre kulturelle Praxis der Beschneidung ein triviales und gut gemeintes Verfahren ist. Fakten und Forschungsergebnisse stehen im Widerspruch zu diesen Überzeugungen und werfen ernsthafte Fragen auf. Dr. Goldmans Anwendung der psychologischen und sozialen Forschung erklärt kohärent sowohl die Hartnäckigkeit der Praxis als auch die widersprüchlichen Informationen und Überzeugungen dazu. Nach einer Überprüfung der überraschenden Fähigkeiten von Säuglingen und ihrer Reaktionen auf Beschneidungsschmerzen werden die langfristigen psychologischen Auswirkungen der Beschneidung unter den Gesichtspunkten sowohl traditioneller als auch innovativer psychologischer Theorien untersucht. Wir erfahren, dass die Beschneidung potenzielle Auswirkungen nicht nur auf Männer und Sexualität hat, sondern auch auf Mutter-Kind-Beziehungen, männlich-weibliche Beziehungen und gesellschaftliche Merkmale und Probleme. Der Text wird durch klinische Berichte, Interviews, Umfragen und eine umfassende Dokumentation unterstützt.

Das Buch identifiziert eine übersehene Quelle frühkindlicher Schmerzen und weist uns in die Richtung der Heilung und Verhinderung dieser Schmerzen. Es ist von besonderem Interesse für Männer, die ihre Sexualität erkunden und das Selbstbewusstsein vertiefen wollen, aber auch für Frauen, die Männer besser verstehen wollen; für Eltern und Kinderanwälte; für Geburtshelfer und Verbündete; und für psychiatrische, medizinische und akademische Fachkräfte. Das Buch hat eine breite Anziehungskraft, weil es im Allgemeinen darum geht, unseren Instinkten zu vertrauen, einige unserer kulturellen Werte und Annahmen in Frage zu stellen und darüber nachzudenken, wer wir sind und wer wir als Individuum und als Gesellschaft sein können.

Über den Autor: Dr. Ronald Goldman ist ein Forscher in der Psychologie, Redner, Schriftsteller und Direktor des Early Trauma Prevention Center, das die Öffentlichkeit und Fachleute unterrichtet. Seine Arbeit umfasst hunderte Kontakte mit Eltern, Kindern sowie Ärzten und Psychologen. Einer seiner Schwerpunktbereiche ist die Neugeborenen-Psychologie. Er arbeitet als Gutachter für das Journal of Prenatal & Perinatal Psychology and Health. Goldman gründete das Circumcision Resource Center und das Jewish Circumcision Resource Center und ist Geschäftsführer beider Einrichtungen. Er veröffentlichte viele Artikel und Bücher über das Thema der Beschneidung von Knaben, die auch die sehr oft gehörte Antisemitismuskeule behandeln. Ronald Goldman ist Co-Autor bei Beyond the Bris.

Über den Übersetzer: Ulf Dunkel ist ein deutscher Kaufmann, Politiker, Autor und Intaktivist, der sich seit Sommer 2012 dafür einsetzt, dass die medizinisch nicht indizierte Beschnei­dung von Knaben rechtlich verboten wird. Die Lektüre des Buches „Unaussprechliche Verstümmelungen“ im Original bewegte ihn dazu, es ins Deutsche zu übertragen, weil ihn nicht nur die Berichte der betroffenen Männer sehr berührten, sondern auch die Analyse des Autors sehr bewegte, was mit Männern geschieht, die durch Trigger-Erlebnisse aus ihrem sog. „Beschneidungskoma“ erwachen. Selbst Opfer eines frühkindlichen Traumas, hatte er beim Ansehen des be­kannten Dokumentarfilms „It‘s A Boy!“ über Säuglingsbeschneidung Ende 2012 auch ein solches Trigger-Erlebnis. Dies veranlasste ihn zu einem öffentlich ge­wordenen, in den Medien umstrittenen Wutausbruch und bewegte ihn zu seinem „Gedicht zur Abschaffung der Menschenrechte für Jungen in Deutschland“, um seinen Zorn auf Menschen, die wehrlosen Kindern traumatisierende Dinge antun, auszudrücken. Er engagiert sich nach wie vor für die Intaktheit aller Kinder und sieht auch die Übersetzung und Verbreitung dieses Buches als einen Beitrag dazu. Ulf Dunkel ist u.a. Herausgeber des Intactiwiki. Mit der Übersetzung des Standardwerks „Circumcision: The Hidden Trauma“ ins Deutsche setzt er sein Engagement als Intaktivist fort. Sein nächstes Übersetzungsprojekt ist das ebenfalls von Ronald Goldman erschienene Buch „Questioning Circumcision: A Jewish Perspective“.

Facebook, Du bist ziemlich kaputt

In letzter Zeit ist Facebook, diese angeblich „soziale Gemeinschaft“, wieder vermehrt ins Gerede gekommen wegen restriktiver Lösch- und Blockadepraktiken. Viele Menschen beschweren sich über die Willkür, nach der die Algorithmen und „Prüfcenter“ dieser Plattform löschen und blockieren.

Meine eigenen Erfahrungen der letzten Zeit sind ebenfalls putzig. Mein privat/politisches Facebook-Konto Ulf Dunkel wurde vor ca. 22 Tagen blockiert, weil ich angeblich etwas gepostet hatte, das nicht den „Facebook-Gemeinschaftsstandards“ entspricht, nämlich das hier:

FB-UD-Sperre-2017-12-20

Der Laie staunt, der Fachmann wundert sich. Jetzt wird man schon fürs Posten von „nichts (!?!)“ bestraft? – Die Blockade dauert noch 8 Tage, weil sie nicht die erste war, die mir von diesem „sozialen Netzwerk“ geschenkt wurde.

Als ich von meinem Intaktivisten-Facebookkonto neulich ein Jugendbild eines Freundes kommentierte, schlug der Algorithmus wieder zu:

UD-Intactivist-FB-Loeschung-2017-12-30

Man beachte den Hinweistext. Die intellektuelle Glanzleistung der Maschinen (oder der Kahane-Kontrollabteilung von Facebook?), „Kniebeißer“ mit „Minderjährige“ gleichzusetzen, hat in der Konsequenz allerdings noch Luft nach oben. Vermutlich hat irgendwer mal das Wort „rattenscharf“ in eine Böseböseböseböse-Liste für Chasebooks Big-Brother-Algorithmen eingegeben. Tja, liebe Chili-Freunde, das wird nichts mehr in diesem Leben auf dieser „sozialen Plattform“.

Natürlich lache ich über solche Löschungen und Blockaden. Ich nehme auch „soziale Netzwerke“ nicht wirklich wichtig. Lustig finde ich, dass der Wahnsinn Methode zu haben scheint, denn heute morgen meldete mir mein Handy, meine Facebook-Sitzung sei „abgelaufen“, was immer so viel heißt wie: „Hey, wir haben dich mal eben vor die Tür gesetzt. Wenn du wieder reinkommst, kannste dir erstmal Mecker vom Chef abholen.“ Gesägt, tun getan. Fartbook verkündete mir stolz:

UD-Intactivist-FB-Sperre-2018-01-13-24h

Und wieder mal habe ich anscheinend „nichts (?!)“ gepostet und darf darüber jetzt 24 Stunden nachdenken. „24 Stunden – schaffst Du schon!“

Liebes Farcebook, wenn Du schon darauf achten willst, dass Menschen nichts Anstößiges posten (was ich grundsätzlich in Ordnung finde), dann repariere doch endlich Deine Roboter oder schule Deine Kahane-Truppen, damit die nicht einen solchen Unfug treiben.

 

PS: Natürlich ist auch die Behauptung Fakebooks, man habe mittlerweile über 1,6 Milliarden Nutzer, ein Witz, denn man darf ohne weiteres davon ausgehen, dass die meisten Nutzer schon mal blockiert wurden und dann einfach ein neues Konto angelegt haben. Dupebook hat das längst verstanden und bietet allen Nutzern mit mehreren Konten längst vereinfachte Eintrittsmöglichkeiten an.

Seit fünf Jahren sind Jungen in Deutschland rechtlos gestellt

Heute vor fünf Jahren, am 12.12.2012, hat der Deutsche Bundestag das sogenannte „Beschneidungsgesetz“ verabschiedet. Ein Gesetz, das minderjährige Jungen in Deutschland rechtlos stellt, was ihre Würde, ihre körperliche Unversehrtheit, ihre Sexualität und die Intaktheit ihrer Genitalien angeht.

Seit fünf Jahren können Eltern nach Lust und Laune die gesunden Genitalien ihrer männlichen minderjährigen Kinder verstümmeln lassen – ohne jegliche medizinische Indikation – solange der Arzt nur die Absicht hat, diese Genitalverstümmelung nach den Regeln der ärztlichen Kunst zu machen. (Wohlgemerkt, er muss es nicht lege artis tun – er muss es nur lege artis tun wollen.)

Seit fünf Jahren können religiöse Eltern dies sogar von Nichtärzten machen lassen, solange die männlichen Kinder nicht älter als sechs Monate sind. Ein Sonderrecht für bestimmte Religionsgemeinschaften. Kinder haben keine Religion und werden durch ihre Eltern entrechtet, die mit den Sprechern ihrer Religionsgemeinschaften lauthals dieses Sonderrecht einforderten.

Seit fünf Jahren sind Jungen Mädchen nicht mehr gleichgestellt. Sie haben kein Recht mehr auf ihre Würde, auf körperliche Unversehrtheit, auf gewaltlose Erziehung und auf ihre eigene Religionsfindung. Wenn die Eltern ihnen aus religiösen Gründen die verharmlosend so genannte „Vorhautbeschneidung“ verpassen, setzen sie ihren Kindern ein religiöses Brandzeichen, ein Stigma, das unauslöschlich bleibt. Kinder haben keine Religion und werden so für ihr ganzes Leben gebrandmarkt.

Seit fünf Jahren schäme ich mich, dass in Deutschland Menschen ungleich behandelt werden, wenn sie männlich und minderjährig sind, wenn sie Kinder religiöser Eltern sind, deren Empathie nicht reicht, um zu verstehen, was sie ihren Jungen damit antun, wenn sie Kinder uninformierter Eltern sind, die Ärzten mit veraltetem Wissen glauben, die festgestellte Phimose (Vorhautverklebung) ihres Kleinkindes sei behandlungsbedürftig. Längst ist bekannt, dass quasi jeder Junge mit einer natürlichen Phimose geboren wird, die sich in aller Regel bis zur Pubertät löst, aber auch noch länger bestehen kann. Normalerweise bedarf sie keiner Behandlung, schon gar nicht der Amputation der Vorhaut. Das ist veraltet und längst nicht mehr lege artis.

Seit fünf Jahren ist das sog. Beschneidungsgesetz, § 1631d BGB, ein unsäglicher Fremdkörper im deutschen Rechtswesen und ein Freifahrtschein für Eltern, Ärzte mit veraltetem Wissen und Beschneider, gesunde Genitalien männlicher Kinder zu beschädigen – ohne dass die Kinder ein Mitspracherecht, eine Einspruchmöglichkeit oder sonst eine Chance hätten, sich zu wehren. Die Fürsprecher der Kinder in aller Welt sind alle Intaktivisten weltweit, die sich für die Rechte aller Kinder gleich welchen Geschlechts auf körperliche Unversehrtheit und genitale Selbstbestimmung einsetzen. Viele aufgeschlossene und informierte Ärzte-Organisationen in ganz Europa haben mittlerweile klar Partei für die Kinder ergriffen und stehen an der Seite der Intaktivisten-Bewegung. Täglich werden es mehr, die erkennen, dass das Beschneidungsgesetz ein fataler Fehler ist.

Seit fünf Jahren werden wir täglich mehr. Der Kampf gegen das unsägliche Beschneidungsgesetz in Deutschland und gegen die sinnlose, schädigende Genitalverstümmelung von Kindergenitalien in aller Welt hört nicht auf. Ich bin stolz, dieser Bewegung anzugehören und mich für das Recht aller Kinder einsetzen zu können.

Und das ist gut so.