10 Jahre Komikernation Deutschland

Seit zehn Jahren sind Jungen in Deutschland rechtlos gestellt

Schon seit zehn Jahren stellt Deutschland jüdische Jungen, muslimische Jungen, Jungen, die an Ärzte mit veraltetem Wissen über kindliche Phimose geraten, sowie Jungen, deren Eltern aus irgendeinem Grund etwas gegen natürliche männliche Genitalien haben, schutzlos. Deutschland schützt keine jüdischen Jungen, keine muslimischen Jungen, keine Jungen überhaupt.

Warum? Weil sie Jungen sind und in dieser Gesellschaft nicht so viel wert sind wie Mädchen, intersexuelle Kinder und Frauen. Weil sie auf dem Altar der Angst vor dem Vorwurf des Antisemitismus geopfert wurden. Schäm‘ Dich, Deutschland.

Heute vor zehn Jahren, am 12.12.2012, hat der Deutsche Bundestag das sogenannte „Beschneidungsgesetz“ verabschiedet. Ein Gesetz, das minderjährige Jungen in Deutschland rechtlos stellt, was ihre Würde, ihre körperliche Unversehrtheit, ihre Sexualität und die Intaktheit ihrer Genitalien angeht.

Es gibt kein Elternrecht, Kindern gesunde Körperteile ohne medizinischen Grund abzuschneiden (außer bei Jungen in Deutschland)

Seit zehn Jahren können Eltern nach Lust und Laune die gesunden Genitalien ihrer männlichen minderjährigen Kinder verstümmeln lassen – ohne jegliche medizinische Indikation – solange der Arzt nur die Absicht hat, diese Genitalverstümmelung nach den Regeln der ärztlichen Kunst zu machen. (Wohlgemerkt, er muss es nicht lege artis tun – er muss es nur lege artis tun wollen.)

Seit zehn Jahren können religiöse Eltern dies sogar von Nichtärzten machen lassen, solange die männlichen Kinder nicht älter als sechs Monate sind. Ein Sonderrecht für bestimmte Religionsgemeinschaften. Kinder haben keine Religion und werden durch ihre Eltern entrechtet, die mit den Sprechern ihrer Religionsgemeinschaften lauthals dieses Sonderrecht einforderten.

Es gibt kein Religionsrecht, Kindern Körperteile abzuschneiden (außer bei Jungen in Deutschland)

Seit zehn Jahren sind Jungen Mädchen nicht mehr gleichgestellt. Sie haben kein Recht mehr auf ihre Würde, auf körperliche Unversehrtheit, auf gewaltlose Erziehung und auf ihre eigene Weltanschauungsfindung. Wenn die Eltern ihnen aus religiösen Gründen die verharmlosend so genannte „Vorhautbeschneidung“ verpassen, setzen sie ihren Kindern ein religiöses Brandzeichen, ein Stigma, das unauslöschlich bleibt. Kinder haben keine Religion und werden so für ihr ganzes Leben gebrandmarkt.

Seit zehn Jahren schäme ich mich, dass in Deutschland Menschen ungleich behandelt werden, wenn sie männlich und minderjährig sind, wenn sie Kinder religiöser Eltern sind, deren Empathie nicht reicht, um zu verstehen, was sie ihren Jungen damit antun, wenn sie Kinder uninformierter Eltern sind, die Ärzten mit veraltetem Wissen glauben, die festgestellte Phimose (Vorhautverklebung) ihres Kleinkindes sei behandlungsbedürftig. Längst ist bekannt, dass quasi jeder Junge mit einer natürlichen Phimose geboren wird, die sich in aller Regel bis zur Pubertät löst, aber auch noch länger bestehen kann. Normalerweise bedarf sie keiner Behandlung, schon gar nicht der Amputation der Vorhaut. Das ist veraltet und längst nicht mehr lege artis.

Seit zehn Jahren ist das sog. Beschneidungsgesetz, § 1631d BGB, ein unsäglicher Fremdkörper im deutschen Rechtswesen und ein Freifahrtschein für Eltern, Ärzte mit veraltetem Wissen und Beschneider, gesunde Genitalien männlicher Kinder zu beschädigen – ohne dass die Kinder ein Mitspracherecht, eine Einspruchmöglichkeit oder sonst eine Chance hätten, sich zu wehren. Die Fürsprecher der Kinder in aller Welt sind alle Intaktivisten weltweit, die sich für die Rechte aller Kinder gleich welchen Geschlechts auf körperliche Unversehrtheit und genitale Selbstbestimmung einsetzen. Viele aufgeschlossene und informierte Ärzte-Organisationen in ganz Europa haben mittlerweile klar Partei für die Kinder ergriffen und stehen an der Seite der Intaktivisten-Bewegung. Täglich werden es mehr, die erkennen, dass das Beschneidungsgesetz ein fataler Fehler ist.

But there is hope

Seit zehn Jahren werden wir täglich mehr. Der Kampf gegen das unsägliche Beschneidungsgesetz in Deutschland und gegen die sinnlose, schädigende Genitalverstümmelung von Kindergenitalien in aller Welt hört nicht auf. Keine medizinische Gesellschaft weltweit empfiehlt eine medizinisch nicht indizierte Vorhautamputation bei Kindern. Die juristische Literatur gegen das „Beschneidungsgesetz“ verdichtet sich immer mehr. Der Intaktivismus ist eine weltweite Bewegung geworden und klärt immer mehr Eltern und Ärzte auf. Ich bin stolz, dieser Bewegung anzugehören und mich für gleiche Rechte aller Kinder einsetzen zu können.

Und das ist gut so.

Weg mit dem verfassungswidrigen Beschneidungsgesetz § 1631d BGB, dem Sündenfall des Rechtsstaats.

10 years of circumcision debate in Germany

In August 2022, I participated at the INTACT 2022, an intactivism conference that took place at the Georgia Tech Conference Center in Atlanta, USA. Because of my 60th birthday at the same time, I couldn’t be there myself. So I asked Peter W. Adler to read my talk to the audience which he did exellently.

Here is the video of my contribution presented by Peter. The original text follows below.

Introduction

I am Ulf Dunkel, a German intactivist since 2012. I am the editor of the IntactiWiki and have translated various intactivism books into German since then, books by Lindsay R. Watson, Ronald Goldman, and Rosemary Romberg. Because I turned 60 yesterday and had to celebrate my birthday with my family, I am sorry that I cannot speak to you myself. Therefore, I thank Peter Adler for reading my talk at this conference.

What happened in Germany in 2012?

In mid-2012, I saw an outrageous accusation on social media: the whole of Germany would be anti-Semitic if a certain “Cologne verdict” were to hold. I immediately became alert. I grew up pacifist, aware of the atrocities which Nazi Germany committed against the Jews. I was a conscientious objector, had done civilian service and now I had many questions. What is the Cologne verdict? Why should all Germans be anti-Semitic? Who claims that? What is this all about?

It was about circumcision. In Germany, the common term is “Beschneidung”, which simply means “cutting”. A term I knew from school, where it was mentioned once in connection with Jewish and Muslim rituals. I knew it from my civilian service in a hospital, where I witnessed two phimosis operations of boys, during which the medical word circumcision was also mentioned. And I knew it from a botanical book that described how rose bushes are cut and pruned to make them bloom more magnificently.

But this was about the “circumcision” of a little boy, who then almost bled to death, why the treatment became a public problem in the first place.

What happened in Cologne?

A four-year-old boy of Muslim parents in Germany had been circumcised “for religious reasons”. They had hired a doctor in Cologne, who was also Muslim. He performed the operation in his practice lege artis,which means “according to the medical state of the art”. Nevertheless, there was very heavy bleeding. Two days later, his mother took the boy to the University Hospital in Cologne, where the bleeding was stopped. General anesthesia and a hospital stay of a total of ten days were required for these follow-up treatments.

A nurse from the University Hospital then reported the doctor so that the public prosecutor’s office became aware of the matter and filed a criminal complaint against the circumciser.

The matter went before the Township Court of Cologne, which acquitted the doctor. It assumed that the parents‘ consent to the religiously motivated operation was legally effective because it was in the best interests of the child.

Prosecutors appealed the verdict and still wanted the doctor convicted of assault. The case went before the District Court of Cologne, which passed a sensational judgment on May 7, 2012. Accordingly, this operation, which is not medically indicated and was purely motivated by the parents‘ religious reasons, is clearly bodily harm. The fact that circumcisions have been tolerated for a long time cannot be excused as “social adequacy”. The religious motivation of the parents would “also have no justifying effect” since the “parents‘ right to a religious upbringing of their children” does not take precedence over the “child’s right to physical integrity and self-determination”.

The district court of Cologne contradicted the judgment of the township court, but had to state correctly that the doctor could not be convicted because he acted “in an unavoidable error of law” and therefore could not be guilty.

Thus, the case could have been filed and the public would not have become aware of it. But the district court had also stated just as clearly that according to this judgment in future interventions in children’s right to physical integrity and self-determination no doctor or circumciser could no longer invoke error of law and would become a criminal offence. The “Cologne circumcision verdict” was effectively tantamount to an immediate ban on all non-medically indicated foreskin amputations, especially since it excluded further appeals.

The Cologne verdict was communicated in the media at the end of June 2012 and immediately harshly condemned. But not from the Muslim side, as one might have assumed, but above all from the Jewish side.

Serious allegations by Jewish speakers

At the beginning of July 2012, a conference of European rabbis took place, at which its chairman, Rabbi Goldberg, claimed that the Cologne verdict was the “severe attack on Jewish life since the Holocaust”. He also claimed: “Circumcision is the basis for conversion to the Jewish people” and called for disregard of the Cologne verdict. At the time he threateningly predicted: “If the law is passed, there will be no future for the Jewish communities in Germany.”

In doing so, he put pressure on all Germans who had learned from Germany’s inglorious, murderous history that injustice against Jews because they are Jews should never be repeated on German soil. His statements, and those of many others who took the same line, made it clear: A Germany that puts the well-being of young children above the well-being of the Jews, which had suffered so much from an earlier Germany, is against Jews because they are Jewish and perform Jewish rituals. Such a Germany is anti-Semitic.

The President of the Central Council of Jews in Germany followed suit and threatened to emigrate all Jews from Germany. He called on the Chancellor, the parliamentary groups and the prime ministers of all federal states to pass a law “immediately after the summer break” that would continue to allow ritual circumcision. In doing so, he accused everyone who stood up for children’s rights to want to create a situation in which Jews could no longer live in Germany, and thus also anti-Semitism between the lines.

Comedy nation Germany

In July 2012 all six parties of the Bundestag looked for positions and information to support these positions. They all simply believed that the “claimed Jewish rules” were true. Chancellor Angela Merkel’s personal point of view was quoted as:

“She doesn’t want Germany to be the only country in the world where Jews can’t practice their rites. ‘Otherwise we’ll make ourselves into a comedy nation,’ she said.”

So she set the political direction: In post-Nazi Germany, Jewish rites are more important than the basic rights of children.

Later in the debate there were repeated attempts to defuse this basic direction. It was pointed out that circumcisions are not only carried out for religious reasons. But let’s not delude ourselves: the political debate in Germany has always been about the right of Jewish parents to have their sons circumcised for religious reasons. Everything else was accessories and decoration. Even the law has failed to completely conceal this fact. Because it contains a special right for Jewish circumcisers to be able to carry out this operation up to the age of six months of the victim. Elsewhere, only doctors are allowed to do surgery in Germany.

I myself was 100% convinced that the Cologne verdict was absolutely correct. I contacted all Bundestag politicians in order to convince them that this post-war Germany in particular would do well to stand up for human rights for all people, including all children, and in doing so to show that it had learned from its evil history.

If this country were to show now that it can stand at the forefront of the new era and stand up for the universal human rights adopted by all the world, it should gain all the respect in the world for this purification and development. But if Germany were to disregard the human rights of children of Jewish and Muslim parents because they are Jews and Muslims, wouldn’t that itself be anti-Semitism and Islamophobia? Treating Jewish people worse than others because of their religion is nothing more than the very anti-Semitism that Rabbi Goldschmidt saw in treating Jewish people the same as everyone else.

Misinformation, lies and attacks

The German Constitution says: “The undisturbed practice of religion is guaranteed.” But that does of course not allow religious people to harm other people.

In my personal and written discussions with members of the Bundestag and religious speakers, I was increasingly confronted with claims that had long since been refuted, as I learned then by doing my own research. It frightened me that these people were either completely uninformed or shamelessly spreading untruths. You all know these false claims and myths. But one argument shocked me the most: Children of Jews and Muslims are “not other people” per se, so that the basic rights do not apply to them at all. This attitude showed me that some of these groups live in a completely different era, not in 2012 or later in a democratic constitutional state in which the UN Human Rights Charter and the Children’s Rights Convention apply. Children are not owned by their parents and are not legal objects to be dealt with as one pleases. Children are legal subjects and enjoy the same basic rights as adults. That’s the theory.

Again and again and more frequently in all the discussions – albeit primarily under the protection of anonymity in the social media – the anti-Semitism club was swung and used to beat everyone who campaigned for the rights of children. There was talk of the fact that we Germans have had nothing to say to the Jews since 1945, that Muslims in Germany have their own rules, that anyone who thinks that ritual circumcision is genital mutilation is only expressing their anti-Semitic world view.

Of course, most of you are familiar with these bad debates. We all experience them every day. The debate hasn’t died down in Germany either, even after we became a comic nation in December 2012 as a result of the unconstitutional circumcision law. We’re kidding our male kids, we’re fools who claim to be a child-friendly society. Well, boys just had bad luck here in Germany until now.

Europe’s attempts

You are also familiar with the further development of the circumcision debate in Europe. After Germany, there have been moves in several Nordic countries to pass laws to protect children’s rights. Iceland, Norway, Sweden, and Denmark have tried. In all these countries the same thing happened as in Germany. All people who worked to protect children were suddenly anti-Semites and haters of Islam. (This is of course complete nonsense.) Lena Nyhus from Intact Denmark went into this in more detail yesterday.

Unique opportunity missed

What annoys me the most and why I’m still an intactivist: Germany had the unique opportunity to take on a pioneering role in human rights for all people. The protection of defenseless children against an unfounded religious demand of adults must not be given up for fear of being accused of anti-Semitism. This massive accusation simply does not apply here. It’s about protecting boys from genital mutilation. All boys. To deny this protection to sons of Jewish parents because they are Jews would be anti-Semitism. To deny this protection to sons of Muslim parents because they are Muslims would be discrimination, too.

If Germany had decided in favor of children’s rights back then, we all would certainly be further ahead today – ten years later. Then the Nordic countries in Europe would surely have followed Germany and also legally protected their male children from genital mutilation, one by one.

And of course that wouldn’t have been the end of Judaism in Germany or Europe. On the contrary. I contend that Judaism, with its rich culture, its many facets and its creativity, would have grown from it. And many young Jewish parents would no longer be subject to the immeasurable pressures of their communities and would be able to welcome their sons into the world and their community with peaceful, bloodless rituals.

Many Muslim communities in Europe are harder to reach. Some of them live very isolated in parallel societies. And of course Muslims are not a homogeneous society, just like Jews or other groups. Indeed, children of most Muslim parents need a law that explicitly forbids their parents from circumcising children’s genitals. Circumcision tourism could also be prevented.

The main reason for statistically the most circumcisions in Germany is certainly still the misdiagnosis of phimosis. But there is hope. In 2021, the German Society for Pediatric Surgery published a new “Phimosis and Paraphimosis Guideline”. It states clearly that phimosis is basically natural in boys at first and that the time it takes for it to resolve completely, varies widely and can extend into adulthood. In the case of phimosis that is actually pathological, the guideline advises conservative, maintenance measures such as ointment therapy and cutting only as a last resort, preferring incision over circumcision.

Future prospect

Every important topic in politics has its hour. At the first attempt, Germany failed to stand up for the fundamental rights of male children although the major medical societies, the German public, and many intactivists argued against the Circumcision Law. The backbone of Germany is apparently not strong enough due to its inglorious history, which has actually been exploited by some religious advocates.

But the time will come when the first country will finally speak out clearly for equal rights for all children. Then we will experience a domino effect. Country after country will protect children’s rights, put religions back in their place, and reduce medical misdiagnosis through education and policies. I would have been proud if Germany had been the first country to prioritize child protection. And not despite, but because of its history. It’s on us to protect future children.

In his book “Circumcision Is A Fraud”, Peter Adler put it simply and correctly: The circumcision debate must stop. But not, as Chancellor Merkel said in 2012, to restore legal certainty for religions, but because there should be no debate about human rights violations at all.

For the good of all people. Children are people. Children are our future. They and we all benefit from intact bodies and souls, as individuals, as families, as communities and as nations.

Thank you for listening.

Intactivism is not about Jews, but about children’s rights

IntactiWiki

On behalf of IntactiWiki, I recently signed the Standing Against Antisemitism statement opposing antisemitism within the genital autonomy movement at Beyond the Bris.

Some fellow intactivists contacted me and asked why I had signed this statement. They argued that many of the „so-called antisemitic statements“ listed in that statement would be basically true and the genital autonomy movement shouldn’t try to mute voices who would speak out these „truths.“ I was irritated to see some intactivists being trapped in a tunnel of bad arguments that doesn’t lead to success. I wonder what these intactivists really want to achieve.

After all, we intactivists are talking about human rights for ALL CHILDREN, the children of Jewish and Muslim parents included. (If we excluded them by treating them specially because of being Jewish, for minimizing the chance of being accused for antisemitism, THAT would be antisemitic, indeed.)

So if we want to change systems globally in order to protect ALL CHILDREN from genital harm, we should always remember that we need to frame our arguments in a way that doesn’t alienate the very people we want to convince that they’re doing wrong.

Who is the opposite site?

  1. Physicians who continue to use pseudo-medical reasons for circumcision on boys.
  2. Politicians who refuse to protect boys from genital mutilation while they have already implemented female protection in the laws.
  3. Parents who continue to force genital mutilation on their children for any non-medical reasons.

So we’re addressing the PPP. And none of them will listen if we insult them in any way.

P1 – Physicians

As I see it, it will be the best step to convince P1 (physicians) firstly because there’s so much bulletproof evidence now that there is no pathological phimosis as a legal medical indication in newborns and children, even up to adulthood. So physicians have to check every single case and use less destructive treatments in the first place. I am so happy that Germany finally has released Phimosis Guidelines for the medical profession in 2021 which are now „state of the art“ and therefore are binding for doctors. This also is a first way to invalidate the German Circumcision Law because it at least requires doctors to treat „lege artis.“

P2 – Politicians

Then we should convince P2, the politicians, that boys deserve the same legal protection that girls already enjoy. This double standard has to be ended.

P3 – Parents

After that, P3, the parents, will no longer be able and find doctors who practice the genital mutilation of their children. Of course, a criminal law does not protect in itself. There will always be people who break the law – and will have to be punished accordingly. That much is also true for all other forbidden criminal offenses in all countries.

Jewish politicians, clergymen, and parents play A ROLE in the whole circumcision drama, of course, but NOT THE ROLE. There are countries with high circumcision rates where no Jewish person has ever had any influence. Of course many orthodox Jews raise their voices, fearing that otherwise they will have to face the fact that they themselves were victims and may have perpetuated this ritual. (This is what I call „Collective Cognitive Dissonance.“) There are undoubtedly Jews, Muslims, and, in general, parents from genital mutilating communities who want to resist their community’s pressure to circumcise their children who would welcome having a legal basis for opting out of genital mutilation of their children.

But no matter what religion or non-religious worldview someone has – you won’t make them listen to your arguments if you blame them for being a victim or a perpetrator. So focusing on conspiracy theories or myths when arguing about genital mutilation DOESN’T HELP AT ALL.

It’s all about children worldwide, not about Jews. This is why I signed the Statement.

Background Information

UNICEF, bitte keine Doppelmoral mehr

Unicef.jpg
Das UN-Kinderhilfswerk

Das weltweite Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, UNICEF, hat unlängst in seinem deutschen Blog einen Artikel zum Thema Genitalverstümmelung bei Kindern mit dem Titel „Kein Kind sollte solche Schmerzen erfahren müssen“ veröffentlicht. Toll. Oder?

Nein, es geht hier nicht um Genitalverstümmelung bei allen Kindern, sondern „nur“ um Genitalverstümmelung bei Mädchen. Jungen sind mal wieder außen vor, von intergeschlechtlichen Kindern ganz zu schweigen.

Genitalverstümmelung bei Mädchen wird im Englischen oftmals als FGM (Female Genital Mutilation) abgekürzt. Wer FGM verharmlosen will, nennt es FGC (Female Genital Cutting). Ja, es gibt Menschen, die finden, Genitalverstümmelung bei Mädchen gäbe es nicht, es sei nur eine „Beschneidung“.

Genitalverstümmelung bei Jungen wird im Englischen oftmals als MGM (Male Genital Mutilation) abgekürzt. Wer MGM verharmlosen will, nennt es MGC (Male Genital Cutting). Ja, es gibt Menschen, die finden, Genitalverstümmelung bei Jungen gäbe es nicht, es sei nur eine „Beschneidung“. Daher redet man im englischen Sprachraum auch gern standardmäßig von female mutilation und male circumcision, um die Doppelmoral auch verbal zu festigen.

Genitalverstümmelung bei intersexuellen Kindern (IGM) wird bei den meisten Menschen einfach ausgeblendet, weil viele Menschen noch immer binär denken und meinen, es könne nur weibliche und männliche Menschen geben. Die Natur würfelt aber gern und bietet alle erdenklichen Varianten. Nur weil offensichtlich (sic!) weibliche und männliche Kinder am häufigsten vorkommen, heißt das im Sinne der Menschenrechte nicht, dass die anderen keine Rechte haben sollten.

Der UNICEF-Blog bietet eine Kommentarfunktion. Ob Kommentare erscheinen oder nicht, wird redaktionell festgelegt. Meine erschienen bisher nicht. So lautete einer:

„Es ist richtig und wichtig, dass gegen alle Fornen von Genitalverstümmelung an Kindern angegangen wird und diese weltweit verbreitete Praxis des Machtmissbrauchs durch Erwachsene an Kindern strafbar wird. Bei Mädchen und FGM ist das schon in vielen Ländern der Fall. Aber in allen Ländern, in denen es FGM gibt, gibt es auch MGM. Auch Genitalverstümmelung bei Jungen (und intersexuellen Kindern) muss strafbar werden.“

Netterweise hat mir UNICEF per E-Mail geantwortet:

„Vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihr Interesse an dem Thema.
 
Die weibliche Genitalverstümmelung/-beschneidung ist eine schwere Menschen- und Kinderrechtsverletzung. Sie kann zu lebenslangen Beschwerden und Komplikationen führen. Für viele Mädchen endet der Eingriff tödlich. Die Abschaffung dieser Praxis ist Ziel der internationalen Gemeinschaft in der Agenda für nachhaltige Entwicklung (SDG Ziel Nr. 5). Wir setzen uns für dieses Ziel ein, u.a. mit diesem Beitrag. Wir wissen, dass das Thema Jungenbeschneidung kontrovers und emotional diskutiert wird UNICEF nimmt die Bedenken ernst, die in Bezug auf das Recht auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung geäußert werden.
 
Mit freundlichen Grüßen

Ihr UNICEF-Infoservice
Spenderkommunikation
Bereich Kommunikation und Kinderrechte“

Ob es UNICEF hier um Kinderrechte oder doch nur um Spendenakquise geht, sei dahingestellt.

Meine Antwort per E-Mail an UNICEF sei auch dahingestellt, direkt hier:

„… vielen Dank für Ihre Antwort. Es ist aus Sicht aller Menschenrechtsaktivisten falsch, Genitalverstümmelung bei Mädchen (FGM) und Jungen (MGM) unterschiedlich zu bewerten.

Wenn es um quantitative Unterschiede gehen würde, müsste MGM viel eher geächtet werden als FGM, weil MGM zahlenmäßig weltweit viel häufiger vorkommt.

File:WHO global circumcision rates.jpg

Wenn es um qualitative Unterschiede gehen würde, müsste man genau differenzieren, um welche Art von FGM oder MGM es sich handelt. Die WHO hat dafür bei FGM sogar einen Katalog von Schweregraden festgelegt, bei denen einige deutlich unter der landläufig als „Beschneidung“ verstandenen männlichen Genitalverstümmelung liegen. Wenn z.B. in einem Ritual bei Mädchen nur ein klein wenig Haut an den Schamlippen eingeritzt wird, damit etwas Blut fließt („a ritual nick“), ist das mit einiger Sicherheit keine schwere Menschen- und Kinderrechtsverletzung, wenngleich es immer noch eine Körperverletzung ist.

Seit dem Roman „Wüstenblume“ von Waris Dirie ist in vielen Köpfen das Bild von der sogenannten pharaonischen Beschneidung bei Frauen und Mädchen, die tatsächlich eine extreme Genitalverstümmelung ist, mit dem Entfernen von Klitoris[spitze] und Schamlippen und dem anschließenden Zunähen der Vagina. Diese Form ist weltweit sehr selten.

MGM ist in der Ausführung und den Folgen genauso breit gefächert wie FGM. Das fängt an bei ebenfalls leichtem Einritzen der Genitalhaut, um etwas Blut fließen zu lassen, geht über das gewaltsame Entfernen von Teilen der Vorhaut oder der kompletten Vorhaut (die bei einem Erwachsenen ohne weiteres 15 Quadratzoll Fläche hat), über das Infibulieren und „Katheterisieren“ mittels Holzstäben oder Metallstäben, über Aufschlitzen und Spalten des kompletten Penis an der Unterseite bis hin zur kompletten Häutung des Genitalbereichs vom Anus bis zum Bauchnabel.

MGM wird in unseren Breitengraden immer als erstes mit der „rituellen jüdischen Beschneidung“ und dem islamischen Gegenstück assoziiert. Gerade in Deutschland denken viele Menschen aufgrund unserer Geschichte, dass man grundsätzlich nichts kritisieren darf, was irgendwas mit dem Judentum oder Islam zu tun hat. Daher gibt es in der Politik und vielen Menschenrechtsorganisationen eine Hemmschwelle, das Thema MGM an Kindern anzugehen und männlichen Kindern endlich denselben Schutz zu gewähren, den vielerorts weibliche Kinder schon genießen. Dabei hatte schon eine Umfrage Ende 2012 belegt, dass der Bundestag am 12.12.2012 mit seinem Beschneidungsgesetz nicht nur Gesetzesungleichheit für Mädchen und Jungen erlassen hat, sondern auch gegen die überwiegende Meinung der Bevölkerung entschieden hat.

IntactiWikiGraphicWarning.png

Selbst bei 14- bis 16-jährigen Jungen besteht noch oft keine Entscheidungsfreiheit, ob sie ihre Genitalien freiwillig verstümmeln lassen wollen. Sie sind dem Druck ihrer Community ausgesetzt und haben oftmals keine Wahl, weil sie sonst in ihrer Gemeinde geächtet werden. Ein sehr trauriges Beispiel hierfür sind die Initiationsriten (ulwaluko) der AmaXhosa in Südafrika. Erschreckende Bilder, die die Realität der Folgen solcher Genitalverstümmelungen zeigen, sind hier in unserem Intaktivismus-Wiki zu sehen: <https://de.intactiwiki.org/wiki/Ulwaluko>

Aber selbst, wenn es bei allen Kindern aller Geschlechter nur um die harmloseste Variante, das rituelle Einritzen von Haut, ginge, wäre es immer noch eine nicht zulässige Körperverletzung, wenn auch nicht mit derart lebenslangen Folgen.

Es ist an der Zeit, dass UNICEF seine zurückhaltende Position bei Genitalverstümmelungen an Kindern männlichen Geschlechts ändert und gleiche Rechte für alle Kinder einfordert. Alles andere wäre Doppelmoral, die weder quantitativ noch qualitativ zu rechtfertigen ist. Solange die UNICEF noch immer die Genitalverstümmelung an Jungen als angebliche Präventionsmaßnahme gegen HIV/AIDS unterstützt (siehe <https://de.intactiwiki.org/wiki/UNICEF>), muss sie sich diesen Vorwurf der Doppelmoral gefallen lassen. Die Unwirksamkeit dieser Maßnahmen in Afrika und der Studien, auf denen sie basieren, ist längst belegt und die Menschen dort gehen selbst dagegen vor, weil sie nicht länger Opfer eines immer noch in den Köpfen der westlichen Welt verankerten kolonialistischen Denkens sein wollen. Die Kinder selbst haben keine Wahl, solange das oberste Kinderhilfswerk der Welt sie nicht schützt.

Für weitere Informationen oder Fragen stehe ich gern zur Verfügung.“

Natürlich bilde ich mir nicht ein, dass eine E-Mail von mir an UNICEF viel bewegen würde. Aber zumindest habe ich es deutlich ausgesprochen:

UNICEF betreibt in puncto Kinderrechte Doppelmoral. Das muss aufhören.

Beschneidung: Das verborgene Trauma

Beschneidung: Das verborgene Trauma

Am 3. Februar 2019 erschien das Buch „Beschneidung: Das verborgene Trauma“ bei KDP. Das Buch ist die deutsche Übersetzung des Buches „Circumcision: The Hidden Trauma“ von Dr. phil. Ronald Goldman aus Boston, USA, das 1997 bei Vanguard Publications erschien. Die Übersetzung ins Deutsche besorgte Ulf Dunkel.

Seit langem schon ist Beschneidung: Das verborgene Trauma nicht nur in der amerikanischen Intaktivist*innen-Szene ein Standardwerk rund um das Thema MGM (Male Genital Mutilation – männliche Genitalverstümmelung). Es räumt auf mit vielen Mythen, die auch heute noch in Beschneidungsdebatten verbreitet werden und hilft, die Absurdität dieser Praxis zu hinterfragen.

Beschneidung: Das verborgene Trauma ist die erste intensive Untersuchung der nicht anerkannten psychologischen und sozialen Aspekte dieser zunehmend kontroversen amerikanischen Kulturpraxis. Das Buch wurde von Dutzenden von Fachleuten in Psychologie, Psychiatrie, Kinderentwicklung, Pädiatrie, Geburtshilfe, Geburtshilfe, Soziologie und Anthropologie empfohlen, darunter Ashley Montagu, Christiane Northrup, Warren Farrell, Sheila Kitzinger, Sam Keen und Penelope Leach. Ohne viel Wissen geht die amerikanische Öffentlichkeit im Allgemeinen davon aus, dass ihre kulturelle Praxis der Beschneidung ein triviales und gut gemeintes Verfahren ist. Fakten und Forschungsergebnisse stehen im Widerspruch zu diesen Überzeugungen und werfen ernsthafte Fragen auf. Dr. Goldmans Anwendung der psychologischen und sozialen Forschung erklärt kohärent sowohl die Hartnäckigkeit der Praxis als auch die widersprüchlichen Informationen und Überzeugungen dazu. Nach einer Überprüfung der überraschenden Fähigkeiten von Säuglingen und ihrer Reaktionen auf Beschneidungsschmerzen werden die langfristigen psychologischen Auswirkungen der Beschneidung unter den Gesichtspunkten sowohl traditioneller als auch innovativer psychologischer Theorien untersucht. Wir erfahren, dass die Beschneidung potenzielle Auswirkungen nicht nur auf Männer und Sexualität hat, sondern auch auf Mutter-Kind-Beziehungen, männlich-weibliche Beziehungen und gesellschaftliche Merkmale und Probleme. Der Text wird durch klinische Berichte, Interviews, Umfragen und eine umfassende Dokumentation unterstützt.

Das Buch identifiziert eine übersehene Quelle frühkindlicher Schmerzen und weist uns in die Richtung der Heilung und Verhinderung dieser Schmerzen. Es ist von besonderem Interesse für Männer, die ihre Sexualität erkunden und das Selbstbewusstsein vertiefen wollen, aber auch für Frauen, die Männer besser verstehen wollen; für Eltern und Kinderanwälte; für Geburtshelfer und Verbündete; und für psychiatrische, medizinische und akademische Fachkräfte. Das Buch hat eine breite Anziehungskraft, weil es im Allgemeinen darum geht, unseren Instinkten zu vertrauen, einige unserer kulturellen Werte und Annahmen in Frage zu stellen und darüber nachzudenken, wer wir sind und wer wir als Individuum und als Gesellschaft sein können.

Über den Autor: Dr. Ronald Goldman ist ein Forscher in der Psychologie, Redner, Schriftsteller und Direktor des Early Trauma Prevention Center, das die Öffentlichkeit und Fachleute unterrichtet. Seine Arbeit umfasst hunderte Kontakte mit Eltern, Kindern sowie Ärzten und Psychologen. Einer seiner Schwerpunktbereiche ist die Neugeborenen-Psychologie. Er arbeitet als Gutachter für das Journal of Prenatal & Perinatal Psychology and Health. Goldman gründete das Circumcision Resource Center und das Jewish Circumcision Resource Center und ist Geschäftsführer beider Einrichtungen. Er veröffentlichte viele Artikel und Bücher über das Thema der Beschneidung von Knaben, die auch die sehr oft gehörte Antisemitismuskeule behandeln. Ronald Goldman ist Co-Autor bei Beyond the Bris.

Über den Übersetzer: Ulf Dunkel ist ein deutscher Kaufmann, Politiker, Autor und Intaktivist, der sich seit Sommer 2012 dafür einsetzt, dass die medizinisch nicht indizierte Beschnei­dung von Knaben rechtlich verboten wird. Die Lektüre des Buches „Unaussprechliche Verstümmelungen“ im Original bewegte ihn dazu, es ins Deutsche zu übertragen, weil ihn nicht nur die Berichte der betroffenen Männer sehr berührten, sondern auch die Analyse des Autors sehr bewegte, was mit Männern geschieht, die durch Trigger-Erlebnisse aus ihrem sog. „Beschneidungskoma“ erwachen. Selbst Opfer eines frühkindlichen Traumas, hatte er beim Ansehen des be­kannten Dokumentarfilms „It‘s A Boy!“ über Säuglingsbeschneidung Ende 2012 auch ein solches Trigger-Erlebnis. Dies veranlasste ihn zu einem öffentlich ge­wordenen, in den Medien umstrittenen Wutausbruch und bewegte ihn zu seinem „Gedicht zur Abschaffung der Menschenrechte für Jungen in Deutschland“, um seinen Zorn auf Menschen, die wehrlosen Kindern traumatisierende Dinge antun, auszudrücken. Er engagiert sich nach wie vor für die Intaktheit aller Kinder und sieht auch die Übersetzung und Verbreitung dieses Buches als einen Beitrag dazu. Ulf Dunkel ist u.a. Herausgeber des Intactiwiki. Mit der Übersetzung des Standardwerks „Circumcision: The Hidden Trauma“ ins Deutsche setzt er sein Engagement als Intaktivist fort. Sein nächstes Übersetzungsprojekt ist das ebenfalls von Ronald Goldman erschienene Buch „Questioning Circumcision: A Jewish Perspective“.

Seit fünf Jahren sind Jungen in Deutschland rechtlos gestellt

Heute vor fünf Jahren, am 12.12.2012, hat der Deutsche Bundestag das sogenannte „Beschneidungsgesetz“ verabschiedet. Ein Gesetz, das minderjährige Jungen in Deutschland rechtlos stellt, was ihre Würde, ihre körperliche Unversehrtheit, ihre Sexualität und die Intaktheit ihrer Genitalien angeht.

Seit fünf Jahren können Eltern nach Lust und Laune die gesunden Genitalien ihrer männlichen minderjährigen Kinder verstümmeln lassen – ohne jegliche medizinische Indikation – solange der Arzt nur die Absicht hat, diese Genitalverstümmelung nach den Regeln der ärztlichen Kunst zu machen. (Wohlgemerkt, er muss es nicht lege artis tun – er muss es nur lege artis tun wollen.)

Seit fünf Jahren können religiöse Eltern dies sogar von Nichtärzten machen lassen, solange die männlichen Kinder nicht älter als sechs Monate sind. Ein Sonderrecht für bestimmte Religionsgemeinschaften. Kinder haben keine Religion und werden durch ihre Eltern entrechtet, die mit den Sprechern ihrer Religionsgemeinschaften lauthals dieses Sonderrecht einforderten.

Seit fünf Jahren sind Jungen Mädchen nicht mehr gleichgestellt. Sie haben kein Recht mehr auf ihre Würde, auf körperliche Unversehrtheit, auf gewaltlose Erziehung und auf ihre eigene Religionsfindung. Wenn die Eltern ihnen aus religiösen Gründen die verharmlosend so genannte „Vorhautbeschneidung“ verpassen, setzen sie ihren Kindern ein religiöses Brandzeichen, ein Stigma, das unauslöschlich bleibt. Kinder haben keine Religion und werden so für ihr ganzes Leben gebrandmarkt.

Seit fünf Jahren schäme ich mich, dass in Deutschland Menschen ungleich behandelt werden, wenn sie männlich und minderjährig sind, wenn sie Kinder religiöser Eltern sind, deren Empathie nicht reicht, um zu verstehen, was sie ihren Jungen damit antun, wenn sie Kinder uninformierter Eltern sind, die Ärzten mit veraltetem Wissen glauben, die festgestellte Phimose (Vorhautverklebung) ihres Kleinkindes sei behandlungsbedürftig. Längst ist bekannt, dass quasi jeder Junge mit einer natürlichen Phimose geboren wird, die sich in aller Regel bis zur Pubertät löst, aber auch noch länger bestehen kann. Normalerweise bedarf sie keiner Behandlung, schon gar nicht der Amputation der Vorhaut. Das ist veraltet und längst nicht mehr lege artis.

Seit fünf Jahren ist das sog. Beschneidungsgesetz, § 1631d BGB, ein unsäglicher Fremdkörper im deutschen Rechtswesen und ein Freifahrtschein für Eltern, Ärzte mit veraltetem Wissen und Beschneider, gesunde Genitalien männlicher Kinder zu beschädigen – ohne dass die Kinder ein Mitspracherecht, eine Einspruchmöglichkeit oder sonst eine Chance hätten, sich zu wehren. Die Fürsprecher der Kinder in aller Welt sind alle Intaktivisten weltweit, die sich für die Rechte aller Kinder gleich welchen Geschlechts auf körperliche Unversehrtheit und genitale Selbstbestimmung einsetzen. Viele aufgeschlossene und informierte Ärzte-Organisationen in ganz Europa haben mittlerweile klar Partei für die Kinder ergriffen und stehen an der Seite der Intaktivisten-Bewegung. Täglich werden es mehr, die erkennen, dass das Beschneidungsgesetz ein fataler Fehler ist.

Seit fünf Jahren werden wir täglich mehr. Der Kampf gegen das unsägliche Beschneidungsgesetz in Deutschland und gegen die sinnlose, schädigende Genitalverstümmelung von Kindergenitalien in aller Welt hört nicht auf. Ich bin stolz, dieser Bewegung anzugehören und mich für das Recht aller Kinder einsetzen zu können.

Und das ist gut so.

Auch Du kannst nichts dafür!

In seiner Autobiografie „Mein Abschied vom Himmel“ beschreibt Hamed Abdel-Samad sein bisheriges Leben, sehr eindrücklich, sehr intensiv, nach zwei psychischen Zusammenbrüchen. Mancher mag dieses Buch als Aufruf verstehen, sich vom Islam abzuwenden, doch genau das will er offensichtlich nicht. Man könnte das Buch als Tagebuch mit Rückblenden, als Therapiesitzung oder als Road-Movie-Script verstehen.

Dieses Buch ist weder eine Abrechnung mit meiner Kultur noch ein Aufruf zum Glaubensverlust. Mein Anliegen ist lediglich, die Widersprüche meines Lebens zu verstehen.

Dass sein Leben bisher voller Widersprüche ist, kann man nach der Lektüre sehr gut nachvollziehen. Er schildert seine Kindheit, sein Streben, wie sein Vater Imam zu werden, seine Verwirrung über anscheinend pädophile Züge, den Aufbruch (oder gar die Flucht?) in eine andere Welt (Deutschland), den Bruch mit dem Vater, seine Irrungen und Wirrungen von Armee über Muslimbruderschaft bis zu japanischen Lebensphilosophien. Seine Probleme mit Frauen und immer wieder Ängste: die Angst, vor seinem Vater nicht bestehen zu können; die Angst, pädophil zu sein; die Angst, sich in Liebe fallen zu lassen. Doch hinter all dem steht offensichtlich eine ganz andere Frage, zu der er in diesem Buch selbst die Antwort nicht findet:

Warum fühle ich mich so verletzt und habe Angst, jemanden zu lieben?

 

Im frühen Kapitel „Doppelte Entfremdung“ schildert er in einer Rückblende, wie er versucht, seine Schwester davon abzubringen, deren Tochter „beschneiden“ zu lassen.

Die Selbstverständlichkeit, mit der meine Schwester über die Beschneidung ihrer eigenen Tochter sprach, schockierte mich. Ich bat sie, das arme Mädchen nicht verstümmeln zu lassen.

»Keiner will sie verstümmeln. Das ist nur ein kleines Stück, das weg muss, damit sie ruhiger wird.«

»Lass den Unsinn«, sagte ich.

»Alle Menschen tun das, mein Junge, das ist Tradition!«, mischte sich meine Mutter ein.

»Und wenn alle Menschen anfangen, nackt auf der Straße zu laufen, werdet ihr auch das Gleiche tun?«, erwiderte ich.

»Jetzt benimm dich bitte!«, antwortete meine Mutter verärgert.

»Ich will nicht, dass sie, wenn sie erwachsen ist, den Jungs auf der Straße hinterherläuft und mit einer Schande nach Hause kommt«, wiederholte meine Schwester die übliche naive Argumentation.

»Sabah, erinnerst du dich nicht, wie schmerzhaft dieser Akt für dich selbst war? Wieso musst du deiner Tochter das Gleiche antun?«

Sabah schwieg eine Weile und antwortete wütend: »Will jeder, der ein paar Jahre in Europa gelebt hat, uns beibringen, was richtig und was falsch ist?«

Damit war die Diskussion beendet.

Es ist überdeutlich, dass da jemand sein eigenes Trauma verarbeiten und selbst erlebten Schaden von anderen abwenden will. Er ist dicht davor, zu erkennen, dass all dies eben auch mit ihm zu tun hat, wenn er projizierend schreibt:

Ich verstand nicht, wie Sabah, die selbst unter dieser Verstümmelung gelitten hatte, ihrer Tochter das Gleiche antun konnte. Hatte sie vergessen, wie empfindlich dieser Teil des Körpers ist? Waren ihr die Konsequenzen nicht bekannt? Tatsächlich denke ich, dass sie es vor allem tat, um einen Sinn für ihren eigenen Schmerz von damals zu finden. Hätte sie meinen Argumenten gegen die Beschneidung zugestimmt, dann hätte sie sich eingestanden, dass alles, was man ihr damals angetan hat, bloß grausamer Unsinn war, und sie all die Schmerzen umsonst ertragen hat.

Ihn lässt dieses Dilemma nicht los und er organisiert in seinem Dorf eine Kampagne gegen die Beschneidung, die jedoch nur wenig bewirkt.

 

Ich bin ein Kind von Gewalt und Liebe.

Dieser Satz am Anfang des Kapitels „Hamed der Zweite“ drückt Abdel-Samads Situation perfekt aus. Er schildert, dass er den Namen seines verstorbenen Bruders bekam und sich lange auch nur wie ein Ersatz für diesen fühlte. Dennoch beschreibt er ebenso deutlich, wie wohl er sich (in seiner Erinnerung) in den ersten vier Jahren gefühlt hat, von seiner Mutter geliebt, lange gestillt und verwöhnt worden zu sein. Er schildert, oftmals den naiven Standpunkt des damaligen Kindes wieder einnehmend, seine Beobachtungen des so widersprüchlichen Systems Islam, die Rituale und Regeln, die zu missachten den Ausschluss aus der Gesellschaft nach sich zieht.

Abschied von der Kindheit

Dann beschreibt er den Tag, an dem er selbst und seine Schwester Sabah genitalverstümmelt wurden. Dieses traumatisierende Erlebnis malt er in den passenden, düsteren Farben und stellt richtige, kritische Fragen. Dann aber hüllt er seinen Schmerz und sein Trauma in naive, von den Erwachsenen übernommene Phrasen wie:

Mit einem Initiationsritual sollte ich der Welt der Erwachsenen ein Stück näherkommen.

oder

Bald war meine Wunde verheilt, und der Anblick meines Penis erfreute mich. Er war nun viel appetitlicher als zuvor.

Das sind keine authentischen Gedanken eines vierjährigen Jungen, sondern von Abdel-Samad nachträglich gesuchte Entschuldigungen. Zwar bleibt das Erlebnis für ihn traumatisch, aber er projiziert sein eigenes Leid nur auf seine Schwester, wenn er Fragen stellt wie:

Was gibt einem Mann das Recht, einer Frau das anzutun? Wusste Meister Fathi irgendwas über die Klitoris meiner Schwester? Wusste er, wie viele Nerven sich da konzentrierten? Je älter ich wurde und je mehr ich darüber wusste, desto schockierter war ich. Wusste er, warum und für wen er das tat? Warum war ich der Prinz und sie keine Prinzessin?

Er sucht Rat in der Religionslehre, mit der er aufgewachsen ist, findet aber keine abschließende, ihn zufriedenstellende Antwort, sondern nur eine weitere Angst:

Am Tag nach der Beschneidung hatte ich bereits meine Schwester und ihren Schmerz vergessen und war mit mir selbst beschäftigt. Ich frage meine Mutter, warum man mir den Penis weggeschnitten hätte und ob ich jetzt nicht mehr pinkeln könne.

»Kein Mensch hat deinen Penis abgeschnitten. Es war nur ein kleines Stückchen Haut!« Meine Mutter erzählte mir eine gruselige Geschichte, die mir die Entstehung der Beschneidung erklären sollte. Sie handelte von einem alten Mann namens Abraham, der im Begriff war, seinen erstgeborenen Sohn zu schlachten, weil er das im Traum sah und davon ausging, dass Gott das so wollte. Abraham legte das Messer auf den Nacken seines Sohnes und wollte ihn töten, doch im letzten Moment wurde das Messer stumpf. Dann kam ein Lamm aus dem Himmel, das Abraham statt seines Sohnes für Gott opferte, und der Junge wurde gerettet. Muslime beschneiden ihre Kinder, um der Rettung von Abrahams Kind zu gedenken. Ich verstand nicht, was genau diese Geschichte mit meinem Penis zu tun haben sollte, und hatte danach ständig Angst, mein Vater könne nach einem schlechten Traum auf die Idee kommen, mich Gott zu opfern.

Das Trauma wird hier in eine kognitive Dissonanz umgemünzt. Obwohl die Genitalverstümmelung schlimm war (und bleibende Folgen haben wird), kann sie nicht schlimm gewesen sein, weil sein sehr gottesfürchtiger Vater, der Imam des Dorfes, ihn sicher liebt und es nur zur Ehre Allahs getan hat. Dies ist ein klassisches Dilemma, in dem fast alle Menschen stecken, die als Kinder genitalverstümmelt wurden.

Im weiteren Verlauf des Buches erfährt man allerhand Spannendes über Abdel-Samads Leben und Werdegang, interessante Einblicke in die islamische Welt mit ihrer Religion, ihrer sexuellen Verklemmtheit und ihrer politischen Seite. Er schildert (nach der Genitalverstümmelung) von weiterer sexueller Gewalt, die er als Junge erlitt, der mehrfach von anderen Jungen vergewaltigt wurde. Er erzählt von seinen Bindungsängsten, von seinem immerwährenden Hunger nach Bildung, Liebe und Anerkennung, doch eigentlich nur auf der Suche nach Geborgenheit und (verlorenem) Urvertrauen.

Hamad Abdel-Samads Urvertrauen zu seiner Mutter und seinem Vater wurde ihm von diesen im zarten Alter von vier Jahren geraubt. Sie zerstörten es, indem sie in seine „Beschneidung“ einwilligten. In einem starren Gerüst gesellschaftlicher Zwänge aufgewachsen, das er aufgrund seines hohen Intellekts immer wieder infragestellen musste, bleibt ihm nichts als die Flucht aus dieser Gesellschaft – in ihm tatsächlich fremde Welten wie Deutschland, Europa, Japan.

In einer langen Analyse vergleicht er Ägyptens, Deutschlands und Japans Gesellschaften miteinander, um eigentlich nur herauszufinden, was in seinem eigenen Leben schiefgegangen ist:

Überall müssen Kinder, die von den Regeln der eigenen Gesellschaft unterdrückt werden, den Leistungsdruck abfedern, den schon ihre Eltern nicht aushalten konnten.
Es ist schwer, einen einzelnen Schuldigen zu finden, den ich für meine Misere verantwortlich machen kann. Eine stupide, endlose Kette der Gewalt regiert die Welt, und alle Systeme scheinen miteinander zu kollaborieren.

Obwohl er kurz davor ist, „aus seinem Beschneidungskoma zu erwachen“, gelingt es ihm doch letztlich nicht, auch wenn er durch das Schreiben seiner Autobiografie auf gutem Wege scheint, denn er beschreibt alle Symptome, die kurz vor diesem von Lindsay R. Watson in „Unaussprechliche Verstümmelungen – Beschnittene Männer sprechen darüber“ beschriebenem Erwachen auftreten:

Nachdem ich die Kurzfassung meiner Autobiografie beendet hatte, war ich nicht mehr derselbe. Plötzlich war der gebrochene Mann wieder da. Unkontrollierte Emotionen fingen an, unter der Betondecke zu brodeln. Ich spürte, dass das gesamte seelische Fundament, auf dem ich stehe, extrem instabil ist. […] Wie viele Lügen, wie viele Wunden und Narben würden wieder aufplatzen? Die Identitätskonflikte und das Gefühlschaos, die aus den vielfachen Verortungen, Umorientierungen und Lagerwechseln in meinem Leben entstanden waren, hatten tiefe Spuren hinterlassen, die nicht allein durch die Versöhnung mit der Familie und eine Eheschließung geheilt werden konnten.

Seine Frau Connie hat das längst erkannt:

»Du weißt, wie sehr ich deine Eltern schätze, aber ich glaube, du belügst dich selbst. Du schaffst es nicht, deine Eltern mit deiner Geschichte zu konfrontieren, deshalb versuchst du, sie stattdessen zu vergöttlichen.«

[…]

»Nein. Es geht mich an, Hamed. Ich bin deine Frau, und ich sehe, dass du ein gefährliches Spiel spielst. Ich sehe, dass es dir schlechtgeht. Aber anstatt über dein Problem nachzudenken, läufst du davon.«

Dieser Vorwurf, der so exakt ins Schwarze trifft, traf auch ihn – so sehr, dass er seine geliebte Connie schlägt. Nicht aus Versehen, sondern aus purer Verzweiflung, Gewalt als Ventil, wie er es als Kind kennenlernte.

Als ich aus dem Rausch meiner Wut erwachte, lag sie am Boden und sagte, dass sie nichts hören kann. […]

Hier schreibt ein traumatisiertes, hochintelligentes Kind über seinen verzweifelten Weg, herauszufinden, warum man ihm Dinge angetan hat, die sich mit Empathie, Logik und Liebe nicht erklären lassen. Doch schafft er es – zumindest in diesem Buch – nicht, den Kern seines Traumas zu erfassen und aus seinem Beschneidungskoma zu erwachen.

Meine einzige Bestrafung bestand darin, dass sie mir verziehen hat und bei mir blieb. Jeden Tag musste ich die schmerzlichen Spuren meiner Gewalt auf ihrem Gesicht sehen. Ich schäme mich für meinen Vater und meine beiden Brüder, die ihre Frauen regelmäßig schlagen. Ich schäme mich für die Sure 4 des Korans, die Gewalt gegen die eigene Ehefrau billigt. […] Ich schäme mich, dass ich um nichts besser war als jeder Mann, der mich kränkte. Ein Teil von mir identifiziert sich offenbar auf perverse Weise mit jenen Männern, die ich aufgrund meiner eigenen Erfahrungen zutiefst verabscheute. Ich war voller Wut und voller Fragen und fühlte mich ohnmächtig und verlassen. Drei Monate lang sperrte ich mich selbst zu Hause ein, bevor ich zu meinem Leidensdruck stehen konnte und aus eigenem Entschluss in die Psychosomatikklinik ging.

Die für mich ergreifendste Szene im Film „Good Will Hunting“ ist die, wo der Psychoanalytiker zu Will immer wieder beruhigend sagt: »Du kannst nichts dafür!«

Ich wünsche Hamed Abdel-Samad, dass auch er – wie schon so viele Betroffene vor ihm – es schaffen kann, aus seinem Beschneidungskoma zu erwachen, durch welchen Trigger auch immer. Die deutsche Übersetzung des Buchs „Unspeakable Mutilations – Circumcised Men Speak Out“ von Lindsay R. Watson könnte ihm helfen, zu sehen, dass er nicht allein ist und dass es Wege gibt, mit diesem Trauma leben zu können. (Ich habe ihm das Buch geschenkt.)

 

[Hervorhebungen in den Zitaten von mir.]

Fangt endlich an, vom Kind her zu denken!

Ein alter Politikwitz besagt: „Wenn man nicht mehr weiter weiß, gründet man ’nen Arbeitskreis.“

Seit Jahren versuchen säkulare Menschen in der Partei Bündnis 90/Die Grünen, Themen voranzubringen, um die in der Vergangenheit immer stärker gewordenen Sonderrechte von Religionsgemeinschaften zurückzudrängen. Säkulare Menschen gestehen zwar anderen ihren Glauben und ihre Mitgliedschaft in einer Religions- oder Glaubensgemeinschaft zu, möchten aber getreu dem Grundsatz der Trennung von Staat und Religion nicht von Religion belästigt werden. Die Religionsfreiheit ist nun mal eben auch die Freiheit von Religion. Nicht nur, aber eben auch.

Immer wieder kamen also Anträge von der Parteibasis oder von Arbeitsgemeinschaften wie den „Säkularen Grünen“ bis zu Bundesdelegiertenkonferenzen (BDK) durch, nur um dort an eine ominöse „Kommission“ verwiesen zu werden, die sich dann schon damit beschäftigen würde. Zuletzt wurde dieser Parkplatz für säkulare Forderungen in der Beschneidungsdebatte 2012 deutlich, als die damalige Parteichefin Claudia Roth auf der 34. BDK im November 2012 klarstellte, diese Anträge seien nicht abzustimmen, sondern würden in der „Kommission“ behandelt werden (die es im November 2012 noch gar nicht gab). Ein Maulkorb für die Säkularen? Nein, ein Maulkorb für die ganze Partei.

Es brauchte noch ein weiteres Jahr, bis im Oktober 2013 diese Kommission „Weltanschauungen, Religionsgemeinschaften und Staat“ endlich offiziell von einer weiteren, der 36. BDK beschlossen wurde. Damit nicht genug, erst der dann neugewählte Bundesvorstand beschloss am 16. 12. 2013, diese Kommission auch wirklich einzusetzen.

Dass die Zusammensetzung dieser Kommission nicht den tatsächlichen Verhältnissen von religionsfreien und religiösen Menschen in unserer Gesellschaft entsprach – geschenkt.

Wichtig ist, welche Aufgabe diese Kommission bekam. Sie sollte „das Verhältnis von Staat und Religion in Deutschland kritisch-konstruktiv unter die Lupe […] nehmen“. Dass es hierbei um weitaus mehr als nur einen Themenbereich innerhalb dieses Konfliktbereichs zwischen Staat und Religion geht, ist klar und wurde dementsprechend sauber abgearbeitet. Viele wichtige Punkte wurden thematisiert, bewertet und es wurden gute (wenn auch z.T. schon seit Jahren oder gar Jahrzehnten bekannte) Forderungen aufgestellt.

Ich werfe der grünen Parteiführung und der Hälfte der damaligen grünen Bundestagsfraktion seit 2012 vor, mit Hinblick auf die Rechte von Kindern eine Doppelmoral vom Feinsten auszuleben. Ständig werden gleiche Rechte gefordert, aber nicht für Jungen, wenn dadurch irgendwelche religiösen Gruppen sich beleidigt fühlen könnten. Ständig wird von der Trennung von Staat und Religion geredet, aber in diesem Punkte seit mindestens 2012 nicht konsequent gehandelt. Ständig wird (sehr löblich) auch von der sogenannten „negativen Religionsfreiheit“ gesprochen, nämlich dem Recht, frei von Religion zu sein, aber die Konsequenzen bleiben aus. (Randnotiz: Natürlich ist es eine negative Konnotation, wenn die Freiheit von Religion mit dem Adjektiv „negativ“ bezeichnet wird, ebenso wie wenn Bettina Jarasch auf ihrer Facebook-Seite das Abschlusspapier mit dem Kommentar ankündigt:

„Grüne machen Politik für alle – für die Gläubigen und die Ungläubigen!“

Die „Ungläubigen“ haben sich gleich „artig bedankt“ für diese Abwertung und klargestellt, dass sie frei von Religion sind, religionsfrei. So wie bleifrei, arsenfrei, alkoholfrei, FCKW-frei.)

Daher ist es lohnenswert, das Abschlusspapier dieser Kommission auf genau diesen bisher in deutlicher Schieflage befindlichen Aspekt im Konfliktbereich zwischen Staat und Religion genauer zu untersuchen. Für Menschen, die solche „Richtungspapiere“ öfter lesen, ist ein immer wiederkehrendes Muster erkennbar: Zunächst gibt es viel Prosa, in der grundsätzliche Standpunkte verankert, klare Positionen bezogen und Richtungen vorgeschlagen werden. Am Ende kommen, wenn man Glück hat, ZDF (Zahlen, Daten, Fakten) oder Forderungen. – Was also sagt diese Abschlusspapier der „Religionskommission“ im Allgemeinen und im Besonderen, wenn man es auf die Frage herunterbricht, wie sich die Grüne Partei zur Frage der medizinisch nicht indizierten Genitalverstümmelung an Kindern, der sogenannten „Beschneidung“, nun endlich klar positionieren soll?

Die Kommission wollte keine „politische[n] und ethische[n] Debatten mit religiös-weltanschaulichem Bezug […] führen. Genauso wenig war es Aufgabe der Kommission, in die inneren Angelegenheiten der Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften einzugreifen […]“. Klingt vernünftig. Ist denn die Forderung religiöser Eltern, die Genitalien ihrer Kinder zu verstümmeln, eine ethische Debatte wert? Aus Sicht des Kölner Landgerichts 2012 war es eine Körperverletzung. Sind Körperverletzungen an wehrlosen Kindern eine ethische Debatte wert? Ist die Forderung mancher Religionsgemeinschaften, dass man die Genitalien von Kindern verstümmelt, eine ethische Debatte wert? Ist es gar eine innere Angelegenheit dieser Religionsgemeinschaften?

„Bündnisgrüne Politik ist Menschenrechtspolitik. Für bündnisgrüne Religionspolitik ist deshalb die Orientierung am Menschenrecht der Glaubens-, Gewissens- und Weltanschauungsfreiheit maßgeblich. Sie muss in all ihren drei Dimensionen gesichert werden. Grundlegend ist zunächst die individuelle Religionsfreiheit. Sie ist gleichermaßen Freiheit zum Glauben […] wie auch Freiheit vom Glauben, also das Recht, keinen Glauben oder keine Weltanschauung zu haben, zu pflegen oder auszuüben. Insbesondere diese Dimension ist in der Religionspolitik bislang meist vernachlässigt oder gar ignoriert worden. […]“ – Ein wichtiger Punkt wird hier festgehalten: Es gibt drei Arten von Religionsfreiheit: 1. das individuelle Recht auf Religion, 2. das individuelle Recht, nicht von Religion behelligt zu werden, 3. das kollektive Recht von Religionsgemeinschaften, ihren „Mitgliedern“ das Ausleben von 1) zu ermöglichen. (Logisch konsequent wäre noch ein 4. Aspekt, nämlich das kollektive Recht von Religionsfreien, ihren Mitgliedern das Ausleben von 2), also ein Leben ohne Religion, zu ermöglichen.) Wenn man Grundrechte wie das hier beschriebene Recht auf Religionsfreiheit beschreibt, muss es für alle Menschen gleich gelten. Keine Religionsgemeinschaft darf bevorzugt werden, keinem Mensch darf Religion aufgezwungen oder er mit Zwang von Religion ferngehalten werden. Auch für Kinder gilt dies, da sie eine Teilmenge von „alle Menschen“ sind (für die, die sich noch an Mengenlehre in der Grundschule erinnern).

Kann aber eine Religionsgemeinschaft, die von ihren erwachsenen Mitgliedern fordert, die Genitalien von Kindern zu verstümmeln, dieses Recht aus dem Grundrecht auf Religionsfreiheit ableiten? Wenn dem so wäre, würde das bedeuten, dass die Religion des einen Menschen Macht über den Körper eines anderen Menschen haben dürfte. Man muss nicht gleich an Scharia denken, um sich übelste Bilder auszumalen, wohin das führen könnte (und in einigen Ländern führt). Es müsste reichen, sich vorzustellen, dass Religionsgemeinschaften fordern könnten, dass man den eigenen Kindern ein religiöses Symbol in die Stirn einbrennt; ein Brandzeichen, ein Stigma, das zeigt: Du gehörst zu uns. Ist aber verboten, aus gutem Grund, wegen Körperverletzung. Oder dass man seine Kinder aus religiösen Gründen schlägt, um sie so zu züchtigen und zu rechtschaffen-frommen Menschen zu erziehen. Ah, Halt, geht leider nicht. Das Schlagen von Kindern ist in Deutschland seit 2000 verboten, dank maßgeblicher Beteiligung der Grünen im Bundestag. § 1631 BGB verbietet das. Weil Kinder eigene Rechte haben. Also Pech für die „Zwölf Stämme“. Aber – und hier ist die Doppelmoral offensichtlich – das Verstümmeln männlicher Kindergenitalien wurde auch von der halben Grünen Bundestagsfraktion am 12.12.12 gutgeheißen. Seitdem gibt es das offensichtlich verfassungswidrige „Beschneidungsgesetz“, § 1631d BGB, ein Fremdkörper im deutschen Rechtssystem.

Kinder schlagen – nein,
Kinder brandmarken – nein,
Kindergenitalien verstümmeln – ja.

„Bündnisgrüne Politik ist Freiheitspolitik. Eine lebendige Demokratie und ein funktionierender Rechtsstaat sind Voraussetzungen politischer Freiheit. […] In diesem Sinne gehen wir auch mit den Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften um. Sie können eine wichtige Säule für den gesellschaftlichen Zusammenhalt […] sei. Voraussetzung ist, dass sie die Grundprinzipien der Verfassung achten, sich dem öffentlichen Diskurs stellen, eigene Ansichten nicht verabsolutieren und insofern nicht fundamentalistisch agieren.“ – Das ist eine löbliche Klarstellung seitens der Grünen. Haben wir nicht in der Beschneidungsdebatte immer wieder von Religionsvertretern zu hören bekommen, dass die „Beschneidung“ unverhandelbar sei? Wurde nicht jede sachliche Kritik und jedes Infragestellen eines Rechtsanspruchs von religiösen Eltern und Religionsgemeinschaften, wehrlosen Kindern die Genitalien zu verstümmeln, gleich mit der Antisemitismuskeule beantwortet? Verkehrte Welt. Auch bei den Grünen?

„Ziel bündnisgrüner Religionspolitik ist es, die Glaubensfreiheit in allen drei Dimensionen zu sichern, Gleichbehandlung und Pluralität zu verwirklichen und Diskriminierung zu verhindern. […] Dafür braucht es einen selbstbewussten, säkularen und aktiven Staat im Gegenüber zu den Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften.“ – Wo ist die Gleichbehandlung, wenn § 1631d BGB Abs. 2 sogar noch ein Sonderrecht für religiöse Beschneidungen enthält? Es gibt auch positive Diskriminierung, die hier in Gesetzesform gegossen wurde. Wo ist die Gleichbehandlung von Kindern, wenn Mädchen seit 2013 mit § 226a StGB vor Genitalverstümmelungen geschützt werden, Jungen aber seit dem 12.12.12 durch das „Beschneidungsgesetz“ nicht? Haben Kinder überhaupt eine Religion? Und wenn nicht – was bedeuten dann verstümmelte Genitalien anderes als ein Stigma?

„Der säkulare Staat muss den Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften gegenüber neutral sein […]. Er darf sich nicht mit einer Religion oder Weltanschauung identifizieren und auch nicht eine von diesen bevorzugt behandeln. Die Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften haben ein verfassungsrechtlich garantiertes Selbstordnungs- und -verwaltungsrecht. […] Allerdings gilt dieses Recht nicht unbeschränkt, sondern muss mit anderen Grundrechten bzw. den Grundrechten Anderer ausgeglichen werden […].“ – Das „Beschneidungsgesetz“ gab sich alle Mühe, den Religionsbezug zu verschleiern, hat es aber nicht geschafft. Daher ist diese hehre Forderung der Kommission zu begrüßen, dass Grüne endlich dafür einstehen, dass es keine Ungleichbehandlung von Religionen geben darf. Also wäre § 1631d Abs. 2 als nächstes abzuschaffen. Der Hinweis, dass auch die kollektive Religionsfreiheit nicht unbeschränkt gilt, ergibt sich aus Art. 140 Grundgesetz, und es ist zu begrüßen, dass die Kommission dies hier nochmal explizit klarstellt. Nicht gesagt ist mit dem Vorgenannten, ob der Kommission damit klar ist, dass das Selbstordnungsrecht der Religionsgemeinschaften ihnen kein Recht geben darf, ihre erwachsenen Mitglieder aufzufordern, deren Kinder genital zu verstümmeln. Tatsächlich muss also auch § 1631d Abs. 1 abgeschafft werden, da er Eltern auch ohne religiöse Ansprüche das Recht eingeräumt hat, die Genitalien ihrer (männlichen!) Kinder zu verstümmeln – aus beliebigen Gründen, versteht sich.

„Wir wollen mit unseren Reformvorschlägen Menschenrechte gewährleisten, Freiheit ermöglichen und Pluralität verwirklichen. […]“ – Da bin ich aber mal gespannt, wie das im Abschlusspapier konkret für den Schutz von Kindern aussieht.

Im Kapitel „Die Rechte des Individuums auf Anerkennung, Entfaltung und Teilhabe“ liest sich das doch schon mal ganz prima:

„Im Mittelpunkt einer menschenrechtsorientierten Religions- und Weltanschauungspolitik muss die Förderung der persönlichen Freiheit stehen. Primär ist das Individuum Subjekt und Träger des Grundrechts auf positive wie negative Religions- und Weltanschauungsfreiheit. Der Staat muss den Rahmen gewährleisten, in dem sich Menschen selbstbestimmt in religiösen und weltanschaulichen Fragen orientieren, ihre Überzeugungen im Alltag ohne Diskriminierung leben und – wenn sie das möchten – sich in einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft organisieren können. Dabei ist selbstverständlich auch die Freiheit des Individuums zu garantieren, sich von Herkunftstraditionen der eigenen Familie oder Gemeinschaft zu distanzieren, sich gegenüber solchen Tradition[en] gleichgültig zu verhalten oder sie kritisieren zu können.“ – Klasse, genau im Tenor der UN-Kinderrechtskonvention. Kinder sind Rechtssubjekte und haben das Recht, frei über ihren Umgang mit Religion umgehen zu können. Nur, wie macht das ein Mensch, dem schon kurz nach der Geburt oder in der Kindheit, ohne dass er sich wehren konnte, die Genitalien verstümmelt wurden, die ihn täglich daran erinnern, dass er das Stigma der Religionsgemeinschaft seiner Eltern trägt? Denkt das Abschlusspapier diesen Gedanken zuende? Lesen wir weiter …

„Staatliches Handeln muss den gesellschaftlichen Wandel berücksichtigen und bei Traditionen hinterfragen, ob sie heute noch unverändert Berechtigung haben oder für Individuen eine Beeinträchtigung ihrer Freiheiten darstellen können.“ – Sehr gut. Geht es hierbei vielleicht auch um „Beschneidung“? Oh, nein, es geht um Trauerrituale, die der Kommission bisher zu Christentum-lastig sind. Ist auch wichtig, aber nicht Thema meiner Untersuchung.

„Radikale Weltsichten, die nur ihre eigene Sichtweise für wahr erkennen und sich dieser nicht entsprechenden Argumenten gegenüber als änderungsresistent erweisen, kennen wir nahezu von allen Religionen und Weltanschauungen. Das Auftreten mit einem solchen Absolutheitsanspruch steht im Konflikt mit dem gleichberechtigten Zusammenleben in einer Gesellschaft der Vielfalt und kann damit aus Grüner Sicht nicht ohne Widerspruch hingenommen werden.“ – Dem ist nichts hinzuzufügen.

„In dem Augenblick, in dem die Absicht erkennbar wird, den demokratischen Rechtsstaat, Angehörige der eigenen Gemeinschaft oder anderer gesellschaftlichen Gruppen zu schädigen […], muss der Staat eingreifen. […]“ – Ja, das Wächteramt des Staates gem. Art. 6 Grundgesetz hätte das sog. „Beschneidungsgesetz“ schon 2012 verhindern müssen, denn ohne Zweifel ist Genitalverstümmelung eine Schädigung des Körpers. Es wird also Zeit, dass das Bundesverfassungsgericht angerufen wird, um dieses Ungesetz abzuschaffen, falls der Bundestag seinen Fehler nicht einsieht.

„Niemand darf wegen der Religion oder Weltanschauung diskriminiert werden.“ – Solche kurzen, unteilbaren Sätze sind immer hervorragend geeignet als Lackmustest für die eigene Standortbestimmung. Wenn man zu dieser fast schon Eidesformel des Abschlusspapiers steht, muss sie überall gelten, für jeden Menschen. Auch für Kinder? Auch für Kinder.

„Die Definitionshoheit über die Zugehörigkeit zu einer Religion sowie Art und Weise der eigenen religiösen Praxis obliegt jeder und jedem Einzelnen und kann nicht von Dritten bestimmt werden.“ – Ja, genau. Erklärt die Kommission das auch einem acht Tage alten Säugling, dessen Lungenflügel fast platzen beim Schmerzgeschrei, wenn ihm ohne Betäubung die mit der Eichel noch fest verwachsene Vorhaut abgerissen und abgeschnitten wird? Vermutlich nicht nötig, da die meisten Säuglinge bei der Prozedur eh in Schockstarre fallen und sich erst Tage später soweit wieder erholt haben, dass sie wieder einigermaßen normal stillen können. – Erklärt die Kommission das auch einem sechsjährigen Jungen, der unter dem Vorwand einer Urlaubsreise ins Heimatland seiner Eltern gebracht wird, um dort von einem „netten Onkel“ ohne Narkose genitalverstümmelt zu werden? Der von dem Tag an weiß, dass seine Eltern ihn belogen haben, dass Dritte über ihn Macht haben und er sich niemals körperlich von der ihm so aufoktroierten Religion wird befreien können?

„Harter Schnitt“, sagt man beim Film, wenn man ohne Überleitung zu einem neuen Aspekt kommt. Nach vielen weiteren Seiten, in denen sich die Kommission absolut zustimmungsfähig über viele Ungerechtigkeiten, Schieflagen und Probleme im Konfliktbereich von Staat und Religion auslässt, kommt das Papier ganz am Ende zum Kapitel „V – Verfahren für Umgang mit ethischen Grundsatzfragen“, in dem es zunächst abstrakt und lobenswert über solche Fragen philosophiert, um dann endlich noch den Abschnitt „Beschneidung“ anzusprechen, wohl wissend, dass ein komplettes Verschweigen dieses Themas das ganze Papier ad absurdum geführt hätte, da Claudia Roth ja alle Anträge zur „Beschneidung“ schon im November 2012 auf diese Kommission verwiesen hatte.

Das Thema der männlichen Genitalverstümmelung, das im gesamten Papier immer ohne Anführungszeichen mit dem beschönigenden Euphemismus „Beschneidung“ bezeichnet wird, als eine ethische Grundsatzfrage anzusehen und einzuordnen, ist schon delikat. Ist es für die Kommission ernsthaft eine ethische Grundsatzfrage, ob es erlaubt sein soll, wehrlosen Jungen aus beliebigen Gründen gesunde, wichtige Körperteile zu entfernen, die nicht nachwachsen können und nachgewiesenermaßen zu deutlichen Einschränkungen führen? Sollte es analog für die gesamte Grüne Partei auch eine ethische Grundsatzfrage sein, ob man Mädchen dasselbe antut? Ist es für die Grünen eine ethische Grundsatzfrage, ob man Pferde brandmarkt, Schweineschwänze abschneidet, männliche Hühnerküken schreddert? Eine irreversible Körperverletzung an wehrlosen Kindern soll für Grüne ernsthaft eine ethische Grundsatzfrage sein? Das kann ich mir nicht ernsthaft vorstellen.

„Wir brauchen eine sachliche, kultursensible Diskussion ohne Ressentiments.“ – Gegen sachliche Diskussionen hat kein Mensch etwas, aber der von der Kommissionsvorsitzenden Bettina Jarasch schon im Dezember 2015 aufgebrachte Begriff der „kultursensiblen Diskussion“ im Zusammenhang mit der männlichen Genitalverstümmelung wirft ja offensichtlich alles über den Haufen, was das Papier argumentativ bis hierhin aufzubauen versucht hat. Es war auch Jahrtausende über „Kultur“, Menschen zu steinigen, als Sklaven zu halten, Frauen in der Ehe zu vergewaltigen, Kleinkinder arbeiten zu lassen, Andersdenkende zu verbrennen oder sonstwie „kultursensibel“ hinzurichten. Eine irreversible Körperverletzung wie die Genitalverstümmelung bei wehrlosen Jungen soll „kultursensibel“ betrachtet werden? Vielleicht meint der Begriff Jaraschs ja gar nicht die jüdische und muslimische „Kultur“ der Genitalverstümmelung bei wehrlosen Kindern, sondern die entsprechende „Kultur“ der altchristlichen Kopten. Oder die „Kultur“ der Anhänger des Cornflakes-Erfinders Kellogg, der sie zur Verhinderung der Selbstbefriedigung empfahl (bei Jungen durch unbetäubte „Beschneidung“, bei Mädchen wirke Säure ganz hervorragend)? Seit wann haben wir in einem aufgeklärten, säkularen Staat Körperverletzungen an Wehrlosen als Teil einer Kultur sensibel zu betrachten? – Ach ja: Seit 2012.

„Die Gegner der generellen Strafbarkeit der (religiös begründeten) Beschneidung minderjähriger Jungen sahen den Eingriff bei Einhaltung medizinischer, hygienischer und anästhetischer Standards und bei Einwilligung der Eltern als gerechtfertigt an und als Verwirklichung des Rechtes des Kindes, seiner Religion gemäß zu leben, das durch das elterliche Recht auf religiöse Erziehung verwirklicht wird.“ – Würden die Grünen diesem hier formulierten Standpunkt auch nur eine Minute zustimmen, wenn ich das Wort „Jungen“ hier durch „Mädchen“ ersetzen würde? Nein, würden sie nicht. Hier zeigt sich ein Paradebeispiel für Doppelmoral. – Würden die Grünen tatsächlich ernsthaft zustimmen, dass das elterliche Erziehungsrecht (das in erster Linie eine Fürsorgepflicht ist) so weit gehen darf, den Körper ihres Kindes dauerhaft zu schädigen? Wie wäre es beim Schnüren von Füßen (früher in China sehr beliebt), oder beim Abschneiden von Kinder-Ohrläppchen aus irgendwelchen religiösen oder hygienischen Überzeugungen der Eltern?

„Wir schlagen vor, das Gesetz vom 12.12.2012 nach einer Frist von 5 Jahren zu evaluieren. […] Ziel der Evaluation ist es zu überprüfen, ob das Gesetz umfassend angewendet wird, ob es hinreichend sicherstellt, dass der medizinisch nicht indizierte Eingriff so schonend und altersgemäß wie möglich ausgeführt wird, und ob sich in der Praxis ggf. Regelungslücken gezeigt haben. Aus dem Bericht sind Schlussfolgerungen zu ziehen unter Einbeziehung der Betroffenen mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen sowie Vertreter*innen der jüdischen und muslimischen communities. […]“ – Hier endlich, im allerletzten Abschnitt des Abschlusspapiers ist die Katze aus dem Sack. Man ist geneigt, zu sagen, dies sei ja wohl das Letzte. Ein Gesetz, dass es Eltern erlaubt, ihren (männlichen!) Kindern gesunde, wichtige funktionale Körperteile abzuschneiden, soll nach all den zuvor getroffenen, völlig richtigen Feststellungen zum Verhältnis von Staat und Religion nicht wieder abgeschafft, sondern nur überprüft werden? Und zwar dahingehend, ob die Genitalverstümmelungen „so schonend und altersgemäß wie möglich“ ausgeführt werden? Was genau versteht diese Kommission unter einer „altersgemäßen Genitalverstümmelung“? Was genau ist daran „schonend“, einem acht Tage alten Säugling, bei dem keine Narkose oder Schmerzmittelgabe wirksam sein kann, ohne gleich sein Leben zu gefährden, einen gesunden Körperteil, nämlich die zu diesem Zeitpunkt in aller Regel noch fest mit seiner Eichel verwachsene Vorhaut, vom Leibe zu reißen? Wie will die Evaluation mit im Jahre 2017 vielleicht fünf Jahre alten Betroffenen reden? „Na, Kleiner. Und, ist beim Sex alles okay bei Dir? War doch nicht so schlimm, oder? Pipi machen geht prima, oder?“

Das „Beschneidungsgesetz“ ist nicht zu evaluieren, sondern es ist die Regelungslücke und gehört schleunigst abgeschafft, zum Schutz aller Kinder in Deutschland vor religiöser Indoktrination und Brandmarkung und zum Schutz aller Kinder in Deutschland vor Elternwillkür.

Liebe Grüne, fangt bei der „Beschneidungsdebatte“ endlich an, vom Kind her zu denken!

 

Link: Das Abschlusspapier der „Grünen Religionskommission“.